Beteiligung an Österreichischem Radiopreis übertrifft Erwartungen

Die Beteiligungsfreude der österreichischen Radiomacher an der erstmaligen Ausrichtung des „Österreichischen Radiopreis“ am 1. Juni 2015 kommt einem Paukenschlag zum Auftakt der heißen Phase gleich. Mit Ende der Einreichfrist liegen der Jury 127 Einreichungen in allen neun ausgelobten Kategorien und von nahezu sämtlichen Radioprogrammen des ORF und der privaten Veranstalter vor.

„Wir hatten mit etwa der Hälfte dieser Zahl von Einreichungen gerechnet“, sagt Alfred Grinschgl, Vorsitzender des Vereins Österreichischer Radiopreis und Geschäftsführer des Fachbereichs Medien der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR-GmbH). „Es freut mich sehr, dass dieses gemeinsame Projekt von öffentlich-rechtlichen und privaten Radios als ein Signal für das Miteinander im dualen Rundfunkmarkt so gut von der ganzen Branche angenommen wird!“

„Die hohe Zahl der Einreichungen zum „Österreichischen Radiopreis“ ist Ausdruck für die qualitativ hochwertige, preisverdächtige Information und Unterhaltung, die die österreichischen Radios Tag für Tag produzieren“, meint ORF-Radiodirektor Karl Amon. Corinna Drumm, Geschäftsführerin des Verbandes Österreichischer Privatsender (VÖP), fügt hinzu: „Die Reaktion der Radiomacherinnen und Radiomacher zeigt, dass sie auf eine solche motivierende Feier für ihr Medium und ihre Leistungen gewartet haben.“ Drumm und Amon sind Vorstandsmitglieder des Vereins „Österreichischer Radiopreis“.

Gala-Veranstaltung am 1. Juni 2015 im Wiener Rathaus
Das Wiener Rathaus ist am 1. Juni 2015 Ort des großen Showdowns für die diesjährig erstmalige Verleihung des Österreichischen Radiopreises in neun Kategorien. Ausgezeichnet werden die beste Moderatorin und der beste Moderator, die jeweils beste Morgen-, Musik- und Nachrichtensendung, der beste Wortbeitrag sowie die beste Comedy, Innovation und Promotionaktion.

Wirtschaft und Stadt Wien unterstützen „Österreichischen Radiopreis“
Der Verein „Österreichischer Radiopreis“ freut sich über das Sponsoring der Stadt Wien und der Unternehmen Bank Austria, XXXLutz, Skoda, Kelly´s, SPAR, Baumaxx, GroupM und RTR-GmbH sowie über die tatkräftige Unterstützung der Partner RMS Austria, ORF und ORF Enterprise, VÖP, FH St. Pölten und Sablatnig & Partner, ohne die der „Österreichische Radiopreis“ nicht zu realisieren gewesen wäre.

Eine gemeinsame Initiative von ORF, VÖP und RTR-GmbH
Der „Österreichische Radiopreis“ ist eine gemeinsame Initiative des ORF und des Verbandes Österreichischer Privatsender, sowie des Fachbereiches Medien der RTR-GmbH. Träger ist der „Verein Österreichischer Radiopreis“, dem der ORF, der VÖP, die RTR-GmbH, die ORF Enterprise und die RMS Austria als Mitglieder angehören und die mit jeweils einem Vertreter den Beirat des Österreichischen Radiopreises stellen.

Das könnte dir auch gefallen...

%d Bloggern gefällt das: