Vergabe der UKW-Kette in NRW: Steht die Zukunft des Lokalfunks auf dem Spiel?

Am 23. Januar 2015 wird die Medienkommission der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) voraussichtlich über die Vergabe der UKW-Frequenzkette in NRW entscheiden. Nach Auskunft des Verbands Lokaler Rundfunk in Nordrhein-Westfahlen e.V. (VLR) steht mit dieser Entscheidung die Zukunft des Lokalfunks in Nordrhein-Westfalen auf dem Spiel. Wie es heißt, hängt „von dieser Entscheidung ab, ob die Rolle des Lokalfunks für eine unabhängige, ausgewogene und bewusst lokale Berichterstattung gestärkt wird – oder ob die Menschen in NRW möglicherweise schon bald auf dieses Angebot verzichten müssen“.

In einer Pressekonferenz am kommenden Freitag in Düsseldorf wollen der Verband Lokaler Rundfunk in Nordrhein-Westfahlen e.V. (VLR) und der Verband der Betriebsgesellschaften in Nordrhein-Westfalen e.V. (BGNRW) zu diesem Thema informieren.

Der Verband Lokaler Rundfunk in Nordrhein-Westfahlen e.V. (VLR) hat sich mit weiteren Gesellschaftern mit dem Pprogramm deinfm um die UKW-Frequenzen beworben. Mit 49 Prozent größter Gesellschafter bei deinfm ist die Pressefunk Nordrhein-Westfalen, die bereits die Mehrheit an radio NRW hält. Weitere Gesellschafter sind RTL Radio Deutschland, RADIO/TELE FFH und der Verband Lokaler Rundfunk in Nordrhein-Westfalen. (siehe radioWOCHE-Bericht vom 26.10.2014)

Die Programmgestaltung bei deinfm verantwortet ein Programmrat, den der Verband Lokaler Rundfunk besetzt.

Lesen Sie dazu auch:
METROPOL FM für UKW-Frequenzkette in NRW vorgeschlagen

Das könnte dir auch gefallen...

%d Bloggern gefällt das: