radioWOCHE-Logo

Rezension: „Perfektion ist langweilig“ – Wolfgang Ferenčak plädiert für mehr Individualität im Radio

„Perfektion ist langweilig“, lautet das zentrale Credo von Wolfgang Ferenčak, der sich in seinem neuen Buch „Radio 4.0…braucht Personality“ mit der Frage auseinandersetzt, wie das Radio auch in Zukunft weiter relevant bleiben kann. Der Radioberater, der sich besonders der Ausbildung von Moderatoren verschrieben hat, hält darin ein Plädoyer für die Ecken und Kanten, das Unperfekte: „Ich möchte allen, die dieses Buch lesen, Mut machen, sich Fehler zu gönnen. Euren Hörern Fehler zu gönnen.“

Bild: W. Ferenčak/Tectum

Ferenčak wünscht sich wieder mehr Moderatoren, die Stellung beziehen, sich auch mal angreifbar machen. Und vor allem echte Emotionen bei ihren Hörerinnen und Hörern erzeugen können. Essentielle Vorbedingung dafür ist, dass die Moderatoren von Senderseite auch die entsprechenden Freiräume gewährt bekommen, damit sie sich entfalten können. „Gönn dir deinen eigenen Shitstorm“, lautet Ferenčaks‘ zugespitzte Aufforderung an die junge Moderatorenriege. Die Moderatorinnen und Moderatoren, die Menschen, sind für ihn der Fixpunkt, das Pfund mit dem das Medium Radio wuchern kann.
Auch Ferenčak ist überzeugt, dass Radio künftig vor allem über Smartphones gehört werden wird. Er warnt aber davor, sich durch zu viel Technik-Hype vom Wesentlichen ablenken zu lassen – dem Programm und den Menschen, die es gestalten.

Moderation ist ein Handwerk, das man erlernen kann. Seine Stimme bilden, sich durch Airchecks weiterentwickeln. Eine wirkliche Zauberformel, wie man zum erfolgreichen Radiomoderator wird, der heraussticht, hat allerdings auch Ferenčak nicht parat: „Personality kann keiner lehren. Die ist da oder nicht.“ Trotz allem hat der Autor – der bewusst betont, kein Handbuch geschrieben zu haben – in seinem Buch, aus dem Erfahrungsschatz seines Berufslebens schöpfend, etliche Ratschläge und Dos und Don‘ts für angehende Moderatoren zusammengestellt. Und er beschreibt an den Beispielen von Matthias Matuschik und Roman Roell, wie unterschiedlich die Heransgehensweise an den Moderatorenjob ausfallen kann.

Das rund 100 Seiten lange Buch, das beim Nomos-Imprint Tectum erschienen ist, ist zum Einen ein Plädoyer für ein Radio, das sich wieder mehr traut, das aus seinem teilweise sehr eng gewordenen Formatkorsett ausbricht. Es ist aber auch eine Art sehr persönlich gefärbter Ratgeber – mit Tipps, Anregungen und Denkanstößen. Und ein Buch, das Mut machen möchte, seinen eigenen Weg zu gehen. Leider ist der Preis – wie bei Fachbüchern üblich – für die Print-Version in Relation zum knappen Umfang mit 26 Euro nicht ganz günstig ausgefallen.

Wolfgang Ferenčak
Radio 4.0 … braucht Personality: Betrachtungen und Strategien für das Radiobusiness
Tectum 2018
26 Euro
eBook 19,99 Euro

Yvonne Malak: Die Morgenshow

Das könnte dir auch gefallen...