DAB+ in Frankreich: Digitalradio startet in Straßburg mit 39 Programmen

Das Netz für das Digitalradio DAB+ wird in Frankreich weiter ausgebaut. Der französische Medienrat CSA hat die Sendeplätze für die schon länger geplanten Multiplexe in Straßburg, Lille und Lyon vergeben und mehrere Anbieter vorausgewählt. Die vier großen Privatradiogruppen RTL, Lagardère, NRJ und NextRadioTV beteiligen sich weiterhin nicht am Digitalradio-Projekt in Frankreich und setzen lieber stattdessen auf das mobile Internet. Die Privatradios, die nicht zu den großen Gruppen gehören, sind die großen Digitalradio-Enthusiasten, bietet es ihnen doch die Chance mit den Sendern der Marktführer in Sachen technischer Reichweite auf Augenhöhe zu kommen.

Radio France und rfi sichern sich Sendeplätze
Das öffentlich-rechtliche Radio France, das bisher ebenfalls nicht im Digitalradio vertreten war, machte etwas überraschend von seinem Vorgriffsrecht Gebrauch und beantragte beim französischen Kultusministerium Sendeplätze für das Jugendformat Mouv’ in Straßburg und für FIP in Lille und Lyon. Radio France setzt damit an Standorten, an denen ihm für einige seiner Programme UKW-Frequenzen fehlen, neuerdings auf DAB+ als ergänzenden Verbreitungsweg. In Straßburg wollte Radio France ursprünglich die schon zugeteilte UKW-Frequenz 94,2 MHz für Mouv’ einsetzen, die sich aber im deutsch-französischen Grenzgebiet nicht abschließend zufriedenstellend koordinieren ließ. Im Sommer hatte Radio France bereits im Pariser Osten, der schlecht auf UKW versorgt ist, seine Programme im Rahmen eines Testbetriebs über DAB+ aufgeschaltet. Keinen Sendeplatz im Elsass gibt es für das elsässischsprachige Regionalprogramm France Bleu Elsass, das seit der Abschaltung der Mittelwelle Ende 2015 nur noch im Netz senden kann. Frankreichs Auslandsdienst rfi wird hingegen in allen drei Großstädten über DAB+ senden können. Ein größeres Engagement von Radio France wäre für eine positive Entwicklung des französischen Digitalradio-Marktes wichtig.

Bald 39 Programme über DAB+ in Straßburg
In Straßburg mit seinen 275.000 Einwohnern werden künftig 39 Programme über DAB+ zu hören sein. Das Musikangebot ist breit gefächert – von Weltmusik, französischen Chansons, Dance, bis Jazz, Soul, Latin Music, Hip Hop, Klassik oder arabischer Musik ist alles vertreten.

Straßburg als Sitz des Europaparlaments und des Europarats bekommt auch ein europäisches Radio. Das nichtkommerzielle Euradio aus Nantes sicherte sich einen Sendeplatz in der Stadt. Das Programm sendet in Französisch und Englisch und wird von Volontären aus ganz Europa gestaltet. Dazu gibt es Programmübernahmen von ausländischen Radiosendungen, wie zum Beispiel vom Hamburger Byte FM. Euradio wird auch in Lille und Lyon starten.

eulogo_euradioDas künftige Programmangebot in Straßburg
Im Großraum Straßburg bekommen die kleineren landesweiten Networks wie Radio Nova (Weltmusik), Oui FM (Rock), Radio Classique, TSF Jazz, Crooner Radio (Musik von Sinatra & Co), Skyrock (CHR), Radio FG (Dance), Générations (Hip Hop), Latina FM (Latin Music), MFM Radio (chanson française) und Sud Radio (AC) Sendeplätze. Dazu kommen Elsässer Regionalradios wie das Klassikformat Radio Accent 4 und das katholische RCF Alsace. Im direkten Stadtgebiet werden zusätzlich die landesweiten Programme Beur FM (Hörer mit Migrationshintergrund im Maghreb), Radio Orient (franko-arabisches Programm), Africa no.1 (Hörer mit Migrationshintergrund im frankophonen Afrika), das katholische Radio Maria France, Chante France aus Paris (chansons françaises), Ado (Hip Hop), Virage Radio aus Lyon (CHR) und Jazz Radio senden können. Auch das lokale christliche Radio Arc-en-ciel, der Regionalsender Azur FM, das jüdische Radio Judaica 102.9 FM, das Uniradio Radio en Construction, Radio Dreyeckland und Cerise FM aus dem Süd-Elsass und das christliche Radio ECN aus Mulhouse sind mit an Bord. CapSao aus Lyon (Latin Music, karibische Musik), Radio Alfa (ein Programm für die portugiesische Community aus Paris), Melody und das erst kürzlich gestartete Kinderradio Radio Pitchoun werden ebenso in Straßburg starten. Auch die Regionalradios Magnum la radio aus den Vogesen, Frequence Plus und Radio Star aus dem Burgund wagen den Sprung ins Elsass. Keinen Sendeplatz gab es für das Pariser Radio Néo (französische Musik jenseits des Mainstreams), das aber in Lyon und Lille Sendeplätze bekommen hat.

Es wird zusätzlich lokale Multiplexe in den ländlicheren Regionen des Elsass geben. Im mittleren Elsass (Sélestat-Obernai-Schirmeck-Sainte-Marie-aux-Mines) wurden 7 Programme bzw. in Colmar und Munster 12 Programme, im Norden (Haguenau-Saverne-Reichshoffen-Niederbronn-les-Bains-Phalsbourg-Ingwiller-Wissembourg-Puberg) 4 Programme und im südlichen Elsass (Mulhouse-Guebwiller-Altkirch-Saint-Amarin) 13 Programme ausgewählt.

Mulhouse bekommt freies Radio
eulogo_radiomneIn Mulhouse kann sich das freie Radio MNE über einen dauerhaften DAB+ Sendeplatz freuen. MNE ist regelmäßig als Veranstaltungsradio mehrere Monate im Jahr in Mulhouse auf 107,5 MHz zu hören.

Auch im nordfranzösischen Lille (230.000 Einwohner und rund 1 Million in der Metropolregion) und im ostfranzösischen Lyon (50.000 Einwohner und rund 2 Millionen in der Metropolregion) können jeweils 39 Radioprogramme über DAB+ starten.

 

Das könnte dir auch gefallen...