Deutscher Radiopreis 2016: 360 Einreichungen – Barbara Schöneberger wird wieder moderieren

Mit anhaltend hoher Beteiligung geht der Deutsche Radiopreis in sein siebtes Jahr. 133 Radioprogramme nehmen in diesem Jahr mit Ihren besten Produktionen und Protagonisten an dem Wettbewerb teil. Insgesamt liegen 360 Einreichungen vor. In den kommenden Wochen wird die unabhängige Jury des Grimme-Instituts die jeweils besten Drei in elf Kategorien nominieren.

Die Preisträger werden am Donnerstag, 6. Oktober, im Rahmen der feierlichen Gala „Deutscher Radiopreis 2016“ gekürt. Durch die Preisverleihung am Hamburger Hafen führt Barbara Schöneberger. Sie erwartet zahlreiche prominente Gäste und freut sich auf national wie international herausragende Musikstars.

Barbara Schöneberger: „Der Deutsche Radiopreis war bisher immer meine allererste Amtshandlung direkt nach dem Sommerurlaub. Das hatte für alle Beteiligen den großen Vorteil, dass ich frisch erholt und gut gebräunt moderieren konnte. Jetzt ist das Event
mitten in den Goldenen Verleihungs-Herbst gewandert. Gut, das hat wiederum den Vorteil, dass ich mich schon ‚warm moderiert‘ habe und es gewohnt bin, auf viel zu hohen Schuhen zu stehen. Und den Rest schminken wir uns schön! Wie auch immer: ich freu mich riesig auf den Radiopreis, bei dem wir die Stars, die wir täglich im Radio hören, auch endlich sehen und feiern können!“

Öffentlich-rechtliche und private Sender haben den Deutschen Radiopreis gemeinsam ins Leben gerufen. Prämiert werden unter anderem die besten Moderatorinnen und Moderatoren, Reportagen, Radiocomedys und Nachrichtenformate. Erneut macht sich die Jury auf die Suche nach dem „Besten Newcomer“.

Deutschlandweit übertragen zahlreiche Radioprogramme die Gala am 6. Oktober live ab 20.05 Uhr. Elke Wiswedel (NDR 2) und Horst Hoof (HIT RADIO FFH) kommentieren die Veranstaltung für die Radiosender. Die Gala ist auch online im Livestream zu sehen. Außerdem zeigen die Dritten Fernsehprogramme der ARD die Verleihung zeitversetzt.

Elke Wiswedel, am 3. Mai 1971 in Ründeroth (Nordrhein-Westfalen) geboren, moderiert seit 1999 beim NDR. Während des Studiums war sie bereits als Moderatorin und Reporterin bei Radio Essen, anschließend für radio ffn in Hannover tätig. Wiswedel stieg beim NDR zunächst bei N-JOY ein, seit 2001 ist sie im Team von NDR 2. Aktuell moderiert sie den „NDR 2 Nachmittag“.

Horst Hoof, 1978 in Grünstadt (Rheinland-Pfalz) geboren, ist erst Anfang dieses Jahres nach neun Jahren bei „Radio Hamburg“ zum hessischen HIT RADIO FFH gewechselt. Dort moderiert er die FFH-Morningshow zusammen mit Evren Gezer. Mitgenommen hat er seine Gitarre, mit der er seine satirischen Songs zu aktuellen Anlässen vorträgt. 2013 gewann er zusammen mit John Ment den Deutschen Radiopreis für die „Beste Morgensendung“.

Stifter des Deutschen Radiopreises sind die Hörfunkprogramme der ARD, Deutschlandradio und die Privatradios in Deutschland. Zu den Kooperationspartnern zählen, neben dem Grimme-Institut, die Freie und Hansestadt Hamburg, die Radiozentrale – eine gemeinsame Plattform privater und öffentlich-rechtlicher Sender zur Stärkung des Hörfunks – sowie die Radio-Vermarkter AS&S Radio und RMS. Die Federführung liegt beim Norddeutschen Rundfunk.

Das könnte dir auch gefallen...