radioWOCHE-Logo

Ausbildungsradio LUX sendet wieder in Frankfurt/Main auf UKW 92,9

Moderationen im Trockenen üben ist ja schön und gut – aber so richtig bringt es erst was, wenn der Live-Druck da ist, wenn die Sendeuhr tickt und es echte Zuhörer gibt. Arbeiten wie bei einem „richtigen“ Radiosender mit Online- und Social-Media-Redaktion – das machen gerade junge Nachwuchsjournalisten der Hörfunkschule Frankfurt bei der Sommerakademie. Aus dem Lighttower sind sie noch bis zum 30. August auf Sendung: Live on air im Radio mit dem Sender LUX – zu hören in Frankfurt und in Teilen Offenbachs über die UKW 92,9. Und weltweit über den Online-Stream.

Enges Feedback auf Abstand
In diesem Jahr ist natürlich alles anders: Nur die Moderatoren und die Nachrichten-Redakteure senden live – und mit Abstand – aus dem Sendestudio im Lighttower. Alle Reporter und Redakteure arbeiten sonst aus dem Homeoffice. „Damit wird die Sommerakademie zu einer Zoomer-Akademie“, scherzt Chefredakteur Andreas Fauth. „Wir setzen auf engmaschiges Feedback bei unserer Ausbildung – aber eben per Videokonferenz mit Zoom.“ Damit ist es möglich alle Auflagen für Bildungsveranstaltungen einzuhalten und gleichzeitig live auf Sendung zu gehen.

Profis unterstützen die Nachwuchsjournalisten
Das Programm stemmen die Teilnehmenden der Sommerakademie selbst – sie moderieren, präsentieren Nachrichten und sogar eine Kulturredaktion gibt es. Dazu bestücken die 18- bis 30-Jährigen die Homepage von LUX mit Beiträgen und Videos und posten in den Social-Media-Kanälen. Für viele Teilnehmenden sind das die ersten Live-Gehversuche in den Medien, aber jeder wurde auf seinen Job bei der Sommerakademie vorbereitet: durch Workshops und mittels Feedbacks von Medien-Profis. Sie beantworten auch während der Sommerakademie Fragen im Entstehungsprozess der Themen und geben Feedback auf bereits gesendete Beiträge, Videos und Reportagen.

Berichte über Ausstellung „#neuland“
Ein Themenschwerpunkt von LUX liegt in diesem Jahr auf der Ausstellung „#neuland: Ich, wir & die Digitalisierung“ im Museum für Kommunikation in Frankfurt am Main. Die digitale Revolution beschäftigt die Journalisten von morgen genauso wie die Macher der Ausstellung. Sie zeigt, wie die Digitalisierung das Zusammenleben der Menschen verändert und wie die Welt der Zukunft aussehen könnte: Smart Home, autonomes Fahren, Kommunikation, soziale Netzwerke und Hate Speech. Die LUX-Reporter berichten von der und rund um die Ausstellung.

Homeoffice ist „neuland“ für die Sommerakademie
Die Sommerakademie gibt es bereits seit mehr als zehn Jahren. In diesem Jahr stellt das Corona-Virus sowohl die Hörfunkschule Frankfurt als auch die Nachwuchsjournalisten vor eine besondere Herausforderung. Es gilt Abstand halten – und trotzdem „eng“ zusammenarbeiten. Das funktioniert mit einem Hygienekonzept und mit den allermeisten Einsätzen von zu Hause aus. Ausbildung trotz Homeoffice – für die Sommerakademie „neuland“. Insofern passt das Thema der Ausstellung vom Museum für Kommunikation umso treffender. „Unser Ziel war es schon immer, die jungen Menschen so praxisnah wie möglich auszubilden“, erklärt Andreas Fauth, Leiter der Hörfunkschule Frankfurt. „Viele Medienhäuser mussten auf Homeoffice umstellen – also lernen unsere Teilnehmenden das jetzt auch bei der Sommerakademie“, sagt Fauth weiter.

LUX sendet noch bis zum 30. August aus dem Lighttower in Frankfurt. Auf UKW 92,9 ist LUX in Frankfurt und in Teilen Offenbachs zu hören. Auch über Alexa ist LUX abrufbar und weltweit ist der Sender über www.mainlux.de zu hören.

Bild: Henrik von Tenspolde

Das könnte dir auch gefallen...