Neues Lokalradio Wasze Radio FM in der Region Poznan gestartet

Mit den Worten „Dieses Datum geht in die Geschichte unseres Radios ein“ begrüßten Dariusz Piekarski und Krzysztof Pietrzak die Hörer ihres eigenen Lokalradios. Am Mittwoch, den 30. März um 18 Uhr, starteten sie ihren Sender auf 97,2 MHz in der 25.000 Einwohner zählenden Stadt Wągrowiec, nordöstlich von Poznań (Posen). Drei weitere UKW-Sender sollen in den nächsten Wochen aufgebaut werden und in Betrieb gehen.

„Wahrscheinlich folgt bald der Start des Senders Gołańcz 105,8 MHz“, teilte Piekarski der radioWOCHE mit. „Noch haben wir viele rechtliche Formalitäten zu klären und können den genauen Termin nicht benennen“. Er rechnet mit dem Start in der zweiten Maihälfte. Piekarski und Pietrzak haben eine gemeinsame Firma gegründet, die freien Frequenzen für ihr Radio gesucht, die Konzession beantragt, sind Techniker, Moderatoren und Programmdirektoren bzw. Geschäftsführer zugleich und verwirklichten so ihren Traum vom eigenen Radiosender.

Mit ihrem Antrag  auf die Sendelizenz konnten sie sich gegen acht Mitbewerber behaupten und erhielten im Oktober 2016 die Sendegenehmigung. Zu den Mitbewerbern gehörten kleinere Anbieter wie Radio Fama, genauso wie die Jugendradiokette Radio Eska, die französische Groupe Lagardère, die in Polen u.a. den landesweiten Sender Radio Zet und die Lokalradiokette Radio Zet Gold betreibt, und die deutsche Bauer Media Group, die in Polen den landesweiten Sender RMF FM, RMF Classic, das Jugendradio RMF Maxxx und Radio Gra besitzt.

Den Rundfunkrat überzeugte der universale Charakter des vorgestellten Programms. Piekarski und Pietrzak wollen ihr Radio breit aufstellen. Sie richten sich nicht an eine eng definierte Zielgruppe. Sie wollen die Interessen der Hörer bedienen, die zu einer bestimmten Uhrzeit das Radio einschalten. Morgens und nachmittags werden die Autofahrer mit Verkehrshinweisen versorgt, abends gibt es Unterhaltung für Jugendliche. Die Hörerbindung soll mit Gesprächen mit interessanten Persönlichkeiten unterschiedlichen Alters und aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen erreicht werden. Am Anfang sollen ihre Reporter in die Gemeinden der Landkreise hinausfahren, später planen die Radiomacher die Eröffnung von Lokalredaktionen in den Kreisstädten.

Das 24-stündige Lokalradio wird ein Vollprogramm mit lokalen Themen für die Städte Gołańcz, Wągrowiec, Janowiec Wielkopolski und Mogilno anbieten. Die lokalen Themen sollen sich auf gesellschaftliche, historische, politische, wirtschaftliche und Sport-Themen beziehen, heißt es in der erteilten Konzession. Auch Kindersendungen, Literatur und religiöse Themen sollen ihren Platz im Programm finden, genauso wie Jazz und lokale Volksmusik. Der Sender hat eine lokale Ausrichtung, was sich auch in Jingles, Eigenwerbung, Moderation und Hörergesprächen ausdrückt. Die Lokalthemen müssen zwischen 6 und 23 Uhr gesendet werden und dürfen nicht einen geringeren Anteil als 10 % betragen, schreibt der Marktregulierer vor. Die Programmmacher gehen noch weiter und wollen 14 % der wöchentlichen Sendezeit mit lokalen Wortbeiträgen füllen. Ob Jobangebote oder die Presseschau, Kulturinformationen oder die Wettervorhersagen für wetterfühlige Menschen, Allergiker und Landwirte, die Macher wollen keine gesellschaftliche Gruppe vergessen.

Der Anteil an polnischer Musik wird bei „Wasze Radio FM” 41 % betragen, also wesentlich mehr als der polnische Gesetzgeber vorsieht (33 %). Das werbefinanzierte Programm wird maximal sechs Minuten Werbung pro Stunde ausstrahlen. Die Konzession gilt bis 15. Juni 2026 und kostet für den gesamten Zeitraum umgerechnet ca. 5.850 EUR.

Das könnte dir auch gefallen...

%d Bloggern gefällt das: