Radionews aus den Niederlanden

Keine Versteigerung: Privatradiolizenzen werden doch bis 2022 verlängert – Digitalradioausbau
Die Lizenzen der niederländischen Privatradios sollen jetzt doch um fünf Jahre bis 2022 verlängert werden. Wirtschaftsminister Kamp ist mit seinen Plänen , die Lizenzen zu versteigern, gescheitert. Im niederländischen Parlament hatte sich Widerstand gegen das Vorhaben formiert. Die aktuellen UKW-, Mittelwellen- und DAB+ Lizenzen laufen am 31. August 2017 aus. Die Kopplung zwischen UKW-Lizenz und Beteiligung am DAB+-Mux bleibt bestehen. Der Minister will nun ein rechtssicheres Verfahren in die Wege leiten, um juristische Auseinandersetzungen rund um die Lizenzvergaben und die einhergehenden Gebühren wie in der Vergangengeheit möglichst zu vermeiden. Die Beschränkungen für Unternehmen, wieviele Lizenzen sie besitzen dürfen, sollen gelockert werden. Bisher durften nur zwei Lizenzen in der Hand eines Besitzers liegen. Da die Privatradios nun Planungssicherheit haben, soll ab Januar 2016 die DAB+ Versorgung des landesweiten Mux ausgebaut werden. 2017 wird ein zweites landesweites Digitalradionetz versteigert.

Mittelwellen zum 1. September abgeschaltet
Wie geplant hat der öffentlich-rechtliche niederländische Rundfunk (NPO) seine Mittelwellen zum Monatsanfang eingestellt. Auf 747 kHz (Flevoland) und 1251 kHz (Hulsberg) sendete Radio 5, das weiter digital zu hören ist. Auch das katholische Radio Maria Nederland verabschiedete sich wie angekündigt zum 1. September von der Mittelwelle 675 kHz. Radio Maria ist landesweit und zusätzlich im Regionalmux für den Westen der Niederlande (Amsterdam, Rotterdam) über DAB+ vertreten. In Hulsberg sendet einzig noch das Privatradio Radio 538 auf 891 kHz, da UKW-Empfang des Marktführers in der Provinz Limburg immer noch nur eingeschränkt möglich ist.

Groot Nieuws Radio: Mittelwelle bleibt bis 2017 – DAB+ wird ausgebaut
Zweigleisig fährt das christliche Groot Nieuws Radio. Die frohe Botschaft wird noch bis September 2017 über die Mittelwelle 1008 kHz senden. Parallel baut man die Verbreitung über das Digitalradio aus. Der Sender ist schon etwas länger im Regionalmux für den Osten der Niederlande zu hören. Jetzt ist man auch in Mux des Betreibers MTV NL gestartet, dort liefen bisher ausschließlich DMB-TV Tests. So kann Groot Nieuws Radio auch in Den Haag ( 5B), Hilversum (11A), Maastricht (8C), Utrecht (12B) und Eindhoven (9C) empfangen werden.

Ausbau der Regionalmuxe läuft weiter
Am Regionalmux für den Nordwesten (Friesland) beteiligen sich seit dem 1. September auch die regionalen Privatradios (Freez FM, KBC Radio/Radio Seagull, RADIONL, Radio Continu, Waterstad FM).
Es existieren fünf regionale Muxe in den Niederlanden – im Osten (Groningen, Drenthe, Overijssel, Gelderland, Flevoland) und Westen (Amsterdam, Rotterdam) senden mittlerweile jeweils 16 Programme – im Süden (Brabant/Limburg), Südwesten (Zeeland) und im Nordwesten sind es mit acht, vier bzw. sieben Programmen etwas weniger. Über die Regionalmuxe sind auch die jeweiligen Regionalprogramme des NPO zu hören.

Das könnte dir auch gefallen...

%d Bloggern gefällt das: