Britische Radioreichweiten: Digitalradio wächst, junge Briten hören weniger Radio, BBC Radio 4 kann dank Brexit-Debatte zulegen

Digitalradio wächst
Der Anteil der digitalen Verbreitungswege am Radiokonsum in Großbritannien ist nach den Zahlen der britischen Reichweitenmessung RAJAR für das 2. Quartal 2016 auf 45,3% gestiegen, ein Zuwachs von 5,4% gegenüber dem 2. Quartal 2015. Hauptgrund dürfte der Start des zweiten landesweiten DAB-Netzes für Privatradios sein, aber auch der Verkauf von digitalen Autoradios legte zu. Das terrestrische Digitalradio DAB macht 71% an der digitalen Radionutzung aus. Herausgerechnet hören also 32,2% der Briten Radio über DAB.

small_virginradio

Bild: Virgin Radio

Virgin Radio kommt bei Comeback auf rund 400.000 Hörer
Wie haben sich die in diesem Jahr auf dem zweiten DAB-Netz gestarteten neuen Programme geschlagen? The Wireless Group, die gerade an Rupert Murdochs News Corp. verkauft wurde, hat gleich drei neue Sender ins Rennen geschickt: Virgin Radio kann bei seinem Comeback in Großbritannien solide 409.000 Hörer verzeichnen. Das kostenintensive talkRADIO kommt auf 224.000 Hörer, talkSPORT2 erreicht 285.000 Hörer im Durchschnitt in der Woche. Auch Bauer Radio ist mit zwei neuen Sendern erstmalig in der Reichweitenerhebung vertreten – Mellow Magic steigt mit 380.000 Hörern pro Woche ein, Magic Chilled kommt auf 233.000.

BBC Radio 1 weiter mit Rückgängen – Junge Briten hören immer weniger Radio

Bild: BBC

Bild: BBC

Abwärts geht es weiter für BBC Radio 1 – 9,5 Millionen Hörer konnte das BBC-Flaggschiff wöchentlich zwischen April und Juni 2016 verzeichnen. Im selben Zeitraum 2015 waren es noch 10,4 Millionen Hörer. Damit fällt die BBC-Popwelle auf ihr schlechtestes Ergebnis seit 2003 zurück. Die BBC betont in einem Pressestatement, dass Radio 1 allerdings auf den digitalen Plattformen wie YouTube weiter wachse. An den Zahlen lässt sich aber auch das veränderte Hörverhalten der jungen Zielgruppe ablesen.  Nach einer gerade veröffentlichten Studie der britischen Medienanstalt Ofcom hat das Radio insgesamt einen 71% Anteil am Audiokonsum. Streaming kommt auf 7%. Blickt man auf die Altersgruppe 16-24 Jahre verändert sich das Bild deutlich. Hier liegen Radio (29%), MP3s/CDs etc. (26%) und Streaming (25%) praktisch gleich auf. Seit 2006 hat das Radio rund 5% Anteil in dieser Altersgruppe verloren. Und die durchschnittliche Zeit, welche die 15- bis 24-Jährigen in der Woche mit Radiohören verbringen ist von 20 Stunden im Jahr 2005 auf weniger als 15 Stunden im letzten Jahr gefallen.

Gute Zahlen für andere BBC-Wellen, Radio Wales in der Krise
Gut lief es hingegen für die Digitalwelle 6 Music, die auf ein Rekordhoch von 2,27 Millionen Hörern klettern konnte und das meistgehörte Digitalradioprogramm in Großbritannien bleibt. Radio 3 kommt auf 2,2 Millionen, ein Fünf-Jahres-Hoch. Und auch der BBC Asian Network vermeldet mit 676.000 Hörern einen Bestwert.
In der Krise stecken die walisischen Regionalprogramme der BBC. Sowohl Radio Wales, als auch das gälischsprachige Radio Cymru fuhren die schlechtesten Ergebnisse seit 1999 ein. Radio Wales kommt auf 333.000 Hörer in der Woche und büßte innerhalb der letzten zwölf Monate rund 75.000 Hörer ein. Radio Cymru gibt ebenfalls nach und erreicht 103.000 Waliser. Kein schönes Geschenk zum 40. Geburtstag von Radio Cymru, der nächstes Jahr ansteht. Am 19. September startet Radio Cymru testweise ein Zweitprogramm – Radio Cymru Mwy (auf deutsch: Mehr). Es wird drei Monate lang im Südosten von Wales über DAB senden und soll jüngere Hörer erreichen. Geplant ist ein Programm mit „mehr Musik und mehr Humor“.

logo_bbcradio4

Bild: BBC

Brexit-Wahlkampf sorgt für Rekordquote bei BBC-Wortprogramm Radio 4
Die Debatte um den Brexit hat die Quoten der Wortprogramme beflügelt. BBC Radio 4  steigert sich auf 11,5 Millionen Hörer und freut sich über 900.000 Hörer mehr im Jahresvergleich. Der höchste bisher gemessene Wert für Radio 4. Besonders die morgendliche Sendung „Today“, das Aushängeschild des Senders, war sehr erfolgreich. Gut lief es auch für das kommerzielle talkSPORT, das auf 3,3 Millionen wöchentliche Hörer kommt. LBC verzeichnet 1,7 Millionen Hörer, davon 1,3 Millionen in London. Hier sorgte mit der umkämpften Bürgermeisterwahl ein weiteres Thema für hohen Informationsbedarf. Auch BBC 5 live konnte im Jahresvergleich mit 5,9 Millionen Hörern hinzugewinnen.
Global Radios Sender Capital Radio bleibt in Sachen Reichweite die Nr. 1 in London, es folgen Kiss, Heart und Magic.

Das könnte dir auch gefallen...