radioWOCHE-Logo

„radiobroadcaster“: Zweiter Ausbildungslehrgang erfolgreich abgeschlossen!

Bereits zum zweiten Mal wurde heuer die „radiobroadcaster“ Ausbildung durchgeführt. Diese umfassende Radiogrundausbildung wurde vom Verein Privatsenderpraxis, der Aus- und Weiterbildungsorganisation der österreichischen Privatsender entwickelt und erfolgreich umgesetzt. Sowohl die Ausbildung selbst, als auch die Abschlussprüfung verliefen sehr erfolgreich.

Die radiobroadcaster Ausbildung richtet sich an Mitarbeiter, die am Anfang ihrer Karriere als Radiomacher stehen und sich für die Arbeit im Programmbereich ein fundiertes Grundlagenwissen und praktisch anwendbare Qualifikationen aneignen wollen. Der Studienplan beinhaltet die Bereiche Redaktion und Nachrichten, Moderation und Fahrtechnik, Service, Medienmanagement sowie eine Basis-Sprechausbildung. Hochqualifizierte Referenten, strukturiert aufbereitete Inhalte, direkte praktische Anwendbarkeit und höchste Ausbildungsstandards sind zentrale Säulen dieser Ausbildung. Karin Fenz, selbst erfahrene Journalistin, trägt als Studienprogrammleiterin die inhaltliche Verantwortung Mit einem Arbeitsaufwand von insgesamt rund 200 Stunden entspricht diese Ausbildung 8 ECTS-Credits.

„Mit der radiobroadcaster Ausbildung haben wir die fantastische Möglichkeit, angehenden Kolleginnen und Kollegen das Rüstzeug für eine erfolgreiche Radiokarriere mitzugeben. Diese Qualifizierungsoffensive ist ein wichtiger Faktor für den zunehmenden Erfolg der Privatradios.“, so Corinna Drumm, Vorstandsvorsitzendes des Vereins Privatsenderpraxis. „Wir sind sehr stolz auf unsere diesjährigen Absolventinnen und Absolventen. Sie haben nun sowohl das theoretische Fundament, als auch den praktischen Überbau für die Arbeit im Radio. Außerdem bringen alle viel Engagement, Talent und Leidenschaft fürs Radio mit. Ich bin sicher, dass sie keine Probleme haben werden, sich und ihre Stärken im Radioalltag zu beweisen.“

Details zur Ausbildung unter www.radiobroadcaster.at.

Das könnte dir auch gefallen...