radioWOCHE-Logo

RADIO BOB! sammelt über 340.000 Euro für Festivalhelden

Der Rocksender RADIO BOB! hat im Rahmen der Aktion „Helft den Festivalhelden!“ in den vergangenen Wochen 341.773,19 Euro für die von der Corona-Krise hart getroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Veranstaltungsbranche gesammelt. Die Hörerinnen und Hörer konnten für fünf Euro ein Festivalbändchen mit der Aufschrift „Gemeinsam rocken wir alles!“ erwerben. Insgesamt fanden mehr als 25.000 Festivalbändchen einen Abnehmer.

Die Einnahmen kommen dem vom Verein Junge Literaturvermittlung Köln e.V. ins Leben gerufenen Solidaritätsfonds „#handforahand“ zugute. Dieser soll insbesondere den von der Krise arg gebeutelten Bühnen- und Tontechnikern, Beleuchtern und Stage Hands helfen. Die Mehrzahl von ihnen arbeitet als sogenannte Soloselbstständige und steht seit Monaten ohne Beschäftigung und Einkommen da.

Auch Scorpions-Sänger Klaus Meine unterstützte die Aktion und steuerte den Song „Sign of Hope“ bei. „Ich finde es super, dass mit dieser Aktion und dem Beitrag der RADIO BOB!-Hörerinnen und -Hörer all die Menschen unterstützt werden, die normalerweise nicht im Rampenlicht stehen“, so der Musiker. „Ohne sie wären Konzerte, Festivals und andere Events überhaupt nicht möglich. Man kann da nur danke sagen.“

“Die RADIO BOB!-Aktion sendet ein wichtiges Signal, das wieder einmal deutlich macht: Zusammen kann man wirklich etwas bewegen. Wenn wir uns gegenseitig unterstützen, werden wir die Krise überstehen und dann gemeinsam wieder das machen, was wir lieben – Live-Musik!”, findet auch Sammy Amara, Sänger der Punkrock-Band Broilers.

Broilers mit den Festivalbänchen, Bild: Radio BOB!

„Die Solidarität in der Rock-Community ist überwältigend“, betont Jan-Henrik Schmelter, Geschäftsführer von RADIO BOB!. „Fans und Musiker haben dafür gesorgt, dass unsere Aktion ein voller Erfolg werden konnte. Wir sind sehr stolz darauf, dass innerhalb weniger Wochen eine Summe von mehr als 340.000 Euro zusammengekommen ist.“ Sein Geschäftsleitungskollege Martin Hülsmann ergänzt: „Uns ist bewusst, dass dies angesichts der immensen wirtschaftlichen Herausforderungen und der Vielzahl der Betroffenen letztlich nur ein Tropfen auf den berühmt-berüchtigten heißen Stein sein kann. Doch als Erste-Hilfe-Maßnahme und ermutigendes Zeichen für die Zukunft von Rockmusik als Gemeinschaftserlebnis ist dieses Engagement wichtig für uns alle.“

„RADIO BOB! hat mit dieser Aktion einen substanziellen Beitrag zu unserer Aktion ‚#handforahand‘ geleistet“, so Dorian Steinhoff, Vorstandsmitglied des Vereins Junge Literaturvermittlung Köln. „Die Menschen, um die es geht, sind von den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie mit am stärksten betroffen. Ihnen schnell und unbürokratisch zu helfen, ist wichtig für sie und am Ende für uns alle, die wir unsere kulturelle Infrastruktur auch für die Zukunft erhalten wollen. Wir danken RADIO BOB!, den Hörerinnen und Hörern sowie den beteiligten Künstlerinnen und Künstlern für ihr überwältigendes Engagement.“

Das könnte dir auch gefallen...