ma 2016 IP Audio I – Spotify mit fast 100 Millionen Sessions pro Monat

Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) veröffentlichte gestern mit der ma 2016 IP Audio I die Ergebnisse der Webradio-Messung für das vierte Quartal 2015. Die wichtigsten Ergebnisse der ma 2016 IP Audio I: Pro Monat werden die ausgewiesenen Angebote rund 221 Millionen Mal abgerufen.

ma IP Audio wird 2 Jahre alt
Die ma IP Audio und somit der erste einheitliche Messstandard für jegliche Form von Online-Audio hat sich im Werbemarkt seit dessen Einführung im März 2014 etabliert. Dies bestätigen die kontinuierlich steigenden Teilnehmerzahlen. So hat sich seit der nunmehr zweijährigen Geschichte der ma IP Audio die Anzahl der teilnehmenden Webradio-Publisher von 25 auf 69 nahezu verdreifacht. Entsprechend starker Zuwachs ist auch bei deren angemeldeten Channels zu verzeichnen – ein Anstieg von 153 auf aktuell 388 ausgewiesene Channels. Hinzu zählen zwei User Generated Content Portale sowie ein On-Demand Musik Streamingdienst zu den Messteilnehmern.

spotifySpotify mit fast 100 Millionen Sessions
Das Musikstreamingangebot Spotify kommt in Deutschland auf nun fast 100 Millionen Sessions pro Monat, ein Zuwachs von 14 Prozent gegenüber dem letzten Quartal.

Musikstreamingdienste und User Generated Content Portale
Spotify 99.630.905 +14 %
laut.fm 7.979.251 +23 %
radionomy 4.450.067 +10%
Bild: Spotify

Bild: Spotify

Stefan Zilch, Spotify Managing Director Spotify Deutschland, Österreich und der Schweiz: „Wir erleben einen sehr guten Start in das Jahr 2016. Nach der Beendigung unserer Zusammenarbeit mit der RMS haben wir das für uns sehr wichtige Audio-Geschäft ins eigene Haus geholt und seit Februar unser Spotify-Team mit Sven Bieber verstärkt, der als Director Audio Sales unsere Audio-Vermarktung in Deutschland verantwortet. Der Werbemarkt von Online-Audio entwickelt sich sehr dynamisch, bereits heute verzeichnen wir ein mehr als dreifaches Wachstum bei unseren Audio-Kampagnen im Vergleich zu 2015. Unser positives Ergebnis ist eng mit der im vergangenen Dezember veröffentlichten MA IP Audio verbunden. Hier wurde erstmals die Spotify Audio-Reichweite erfasst. Mit mehr als 87 Millionen Sessions war unsere Reichweite signifikant höher als die aller anderen Webradios in Deutschland zusammen. In der aktuellen agma Messung erzielte Spotify eine Reichweite von knapp 100 Millionen Sessions. Damit vergrößern wir unseren Abstand zum Wettbewerb noch einmal und besitzen aktuell die höchste Online-Audio-Reichweite in Deutschland.“

Radiosender – Deutliche Zuwächse für Antenne Bayern und Klassik Radio

1LIVE bleibt mit Abstand das meistgehörte Webradio. Bei den Radiosendern sieht ansonsten Antenne Bayern starke Zuwächse. 1,14 Millionen mehr Sessions als im vorangegangenen Quartal können die Bayern verzeichnen. Das  neu von RMS vermarktete Klassik Radio legt um satte 54% zu (rund 454.000 Sessions Plus). Die Simulcast-Angebote kommen zusammen auf rund 92 Millionen Sessions, die Web-Only Angebote auf rund 16 Millionen.

Top 25 Radiosender Simulcast
1LIVE 8.597.100 +5 %
SWR3 6.397.671 +13 %
Antenne Bayern 5.909.705 +24%
WDR2 4.523.799 +17%
NDR2 4.082.656 +14%
Deutschlandfunk 3.144.848 +19%
BAYERN 3 2.519.884 +24%
Hit Radio FFH 2.477.524 +14%
hr 3 2.159.503 +14%
Sport1.fm 2.045.202 +17%
SWR1 BW 1.872.304 +38%
Bayern 1 1.735.822 +29%
ROCK ANTENNE landesweit 1.701.285 +7%
1LIVE DIGGI 1.459.194 -3%
bigFM Deutschlands biggste Beats 1.429.033 (neu)
hr1 1.332.323 +19%
Klassik Radio 1.290.733 +54%
WDR 4 1.279.425 +19%
WDR 5 1.217.074 +23%
YOU FM 1.182.964 +1%
planet radio 1.098.428 +5%
MDR JUMP 1.078.319 +6%
sunshine live 1.049.736 (neu)
104.6 RTL Berlins Hit-Radio 1.032.459 +1%
DASDING 918.646 -1%

Die starken prozentualen Verluste der RMS-Kombis, die bei den Kombis ins Auge fallen, sind die Folge davon, dass sich Spotify jetzt in Eigenregie vermarktet und nicht mehr Teil der Kombis ist.

Top 5 Kombis
RMS Webradio 34.408.132 -70 %
RMS Webradio 30+ 22.793.998 -79 %
SpotCom Webradio Kombi 21.142.875 +93%
WDR Gesamt 17.990.615 +10%
RMS Webradio Männer 17.903.722 -83 %

Quelle für die Tabellen: ma 2016 IP Audio I, Sessions (Abrufe mit einer Dauer von mindestens 60 Sekunden) pro Durchschnittsmonat, Prozentuale Veränderung gegenüber ma 2015 IP Audio IV, alle Angaben ohne Gewähr.

Die Daten für alle Audio-Angebote gibt es bei der RMS.

„Im Rückblick auf die letzten zwei Jahre hat die agma mit der ma IP Audio sehr wertvolle und maßgebende Pionierarbeit für die Anforderungen im deutschen Werbemarkt geleistet“, resümiert Olaf Lassalle, Geschäftsführer der agma, das zweijährige Bestehen der ma IP Audio. Für alle Simulcast ausgestrahlte Channels, dokumentiert die ma IP Audio ausschließlich die Abrufe über das Internet, die Hörer über UKW bleiben dabei unberücksichtigt. „Für eine größtmögliche Abdeckung des Radiomarktes ist gerade deshalb sowohl die Teilnahme der werbetragenden als auch der nicht-werbetragenden Angebote an der ma IP Audio von enormer Wichtigkeit“, fasst Olaf Lassalle zurückblickend auf die letzten zwei Jahre zusammen. Um der Forderung der Werbungtreibenden und Agenturen nach zielgruppengenauer Planung von Online-Audio ebenfalls in 2016 Rechnung zu tragen, folgt auf diesen Rück- sogleich ein Ausblick: „Der enorme Teilnehmerzuwachs bestätigt den eingeschlagenen Kurs der agma. Insbesondere sind mit der Teilnahme an der IP Audio dann auch die Voraussetzungen für die Ausweisung in der nächsten konvergenten Radiostudie, der ma Audio, erfüllt, die die agma im Herbst 2016 zum zweiten Malvorlegen wird“, fügt Axel Pichutta, Vorstandsvorsitzender der agma, vorausschauend hinzu. Für Interessenten an der Webradio-Messung steht ein eigenes Servicecenter der agma zur Verfügung. Weitere Informationen dazu unter: http://www.agma-mmc.de/ueber-uns/mmc-service-center-webradio/kurzportraet.html

detektor.fm mit 15 Prozent Zuwachs
Bei detektor.fm freut man sich über 15 Prozent mehr Sessions als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Mit 76.241 Sessions (Einschaltungen länger als 60 Sekunden aus Deutschland) verbessert sich der Sender im Vorjahresvergleich um mehr 10.000 Sessions. Ein Grund für das Wachstum ist die steigende mobile Nutzung von detektor.fm. Mittlerweile nutzen deutlich mehr als die Hälfte der Besucher mobile Endgeräte. Außerdem haben die Kooperationen mit den Streamingplattformen Deezer und Spotify die Bekanntheit von detektor.fm noch einmal deutlich erhöht. Mittlerweile werden beispielsweise die on-demand Angebote von detektor.fm (u.a. Podcasts, Audio-Downloads) mehr als 200.000 Mal pro Monat genutzt.

Christian Bollert; Bild: detektor.fm

Christian Bollert; Bild: detektor.fm

„Wir freuen uns über das weiter wachsende Interesse an detektor.fm. Die steigende Zahl an Sessions aus Deutschland bestätigt uns auf dem Weg, Radio über das Internet zu verbreiten. In diesem Jahr sind wir dank der Unterstützung unserer Nutzer bei einem Crowdfunding mit der neuen Vormittagssendung (8 Uhr bis 11 Uhr) bereits den nächsten Entwicklungsschritt gegangen. Schon heute sehen wir dadurch ein enorm steigendes Interesse an unseren Streams am Vormittag“, erklärt Geschäftsführer und Mitgründer Christian Bollert.

Das könnte dir auch gefallen...