Künftig 15 Prozent österreichische Musik in Ö3 und Radio Wien

Am gestrigen Dienstag ist es gelungen, im Rahmen eines Runden Tisches im Parlament eine Einigung zwischen der Musikwirtschaft und dem ORF für mehr österreichische Musik zu erzielen, wie SPÖ-Kultursprecherin Elisabeth Hakel heute mitteilte.

„Der ORF hat zugesagt, die Quote österreichischer Musik – mit einem Prozent Schwankungsbreite -auf 15 Prozent in Ö3 und Radio Wien zu erhöhen. Zusätzlich soll es bis Ende des Jahres eine wöchentliche Ö3-Sendung mit österreichischer Musik und ab 2016 auch ein eigenes TV-Format in ORF 1 geben. Darüber hinaus beteiligt sich der ORF wieder am Musikfonds und wird ab 2017 die Amadeus-Gala übertragen“, informierte Hakel.

„Ich denke, wir haben gestern ein attraktives Paket für die österreichische Musikwirtschaft geschnürt. Ich bedanke mich bei allen Musikschaffenden, die teilgenommen haben und selbstverständlich auch bei ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz und Hörfunk-Direktor Karl Amon, die die Sorgen der österreichischen MusikerInnen sehr ernst genommen haben“, betonte Hakel. Alle Beteiligen hätten sich für einen starken ORF ausgesprochen und ihre Hoffnung ausgedrückt, dass die Kooperation mit dem ORF in Zukunft besser funktionieren wird. „Ich freue mich sehr, dass ich hier vermitteln konnte, da mir die österreichische Musik aber auch der ORF ein großes Anliegen sind. Selbstverständlich werden wir aber kontrollieren, ob der ORF die Vereinbarung einhält“, so Hakel abschließend.

Das könnte dir auch gefallen...

%d Bloggern gefällt das: