radioWOCHE-Logo

Jetzt noch mehr MDR SACHSEN-ANHALT-Podcasts

Ein Wochenrückblick unter dem Titel „Was bleibt?“ sowie der Musik-Podcast „Kluges Probenraum“ und bewegende Geschichten im Podcast „Leas Land“ – diese drei neuen MDR SACHSEN-ANHALT-Podcasts sind seit Kurzem verfügbar. Zusammen mit dem bestehenden Podcast-Angebot, das unter anderem „Der Tag in Sachsen-Anhalt“, den „Digital leben“-Podcast sowie je einen Podcast zu den Fußballclubs 1. FC Magdeburg bzw. Hallescher FC umfasst, bietet MDR SACHSEN-ANHALT damit ein umfangreiches Spektrum an zeitunabhängig angebotenen Audios. Bezogen werden können diese über mdr-sachsen-anhalt.de, über jede gängige Podcast-App sowie auch über Spotify.

Wellenchef Dr. Winfried Bettecken: „MDR SACHSEN-ANHALT steht für journalistische Kompetenz. In den Podcasts haben wir noch mehr Raum als im Radio, um Erlebnisse zu schildern, Themen zu bewerten, einzuordnen und Orientierung zu geben. Das alles können wir im Podcast intensiv und kreativ hörbar machen, denn Podcasts wenden sich an Interessierte sowie an diejenigen, die sich ausführlicher mit bestem Hör-Stoff verwöhnen lassen wollen.“

„Was bleibt?“ – der Wochenrückblick
Um die Geschehnisse der Woche einzuordnen, fragt MDR SACHSEN-ANHALT seit Anfang Mai jeden Freitag in einem Podcast „Was bleibt?“. Dabei spricht Julien Bremer als Moderator mit denjenigen aus der MDR SACHSEN-ANHALT-Redaktion, die über die Themen der Woche berichtet haben und deshalb dicht am Geschehen sind. „Dieser Podcast geht klar über aktuelle Berichterstattung hinaus. Der Blick in den Rückspiegel bietet Orientierung und Bedeutung. Wir ordnen ein, wir sagen deutlich, wie wir über die Ereignisse mit Abstand denken“, so Dr. Winfried Bettecken. „Wir wollen im Gespräch den Themen mehr Raum geben, als es in klassischen Medien wie Hörfunk und TV möglich ist“, beschreibt Julien Bremer, der sich bei MDR SACHSEN-ANHALT darum kümmert, wie Hörfunk-Inhalte alle relevanten digitalen Ausspielwege erreichen, die Idee hinter diesem Podcast. „Außerdem soll in dem Podcast Platz für Hintergründe, Diskussion und Meinung sein – genau das, was Podcasts so einzigartig macht.“

“Kluges Proberaum” – der Musikpodcast
Den ersten Musikpodcast aus Sachsen-Anhalt für Sachsen-Anhalt und für alle, die sich für Musik von hier interessieren, hat MDR SACHSEN-ANHALT Mitte Mai gestartet. „Kluges Probenraum“ stellt Bands, Sängerinnen und Sänger oder Musikprojekte aus Sachsen-Anhalt in den Mittelpunkt. Dabei nimmt Tobias Kluge die Hörer mit an Orte, an denen Musik gemacht wird und lässt die Musikerinnen und Musiker ihre Geschichten erzählen. „Der Podcast soll den Menschen in Sachsen-Anhalt zeigen, wo überall bei uns gute Musik gemacht wird“, so MDR SACHSEN-ANHALT-Musikredakteur Tobias Kluge, der auch selbst in einer Band spielt. „Es soll um den Menschen hinter der Musik gehen: Was sind das für Typen? Was treibt sie an? Was verbindet sie mit ihrer Heimat und ihrer Region?“ Dafür trifft Tobias Kluge sowohl Musiker, die nicht (oder noch nicht) im ganz großen Rampenlicht stehen, als auch Stars. Denn Erfolgsgeschichten gibt es ja auch einige zu erzählen. Etwa die über Annett Louisan, die ursprünglich aus der Altmark stammt und heute in ganz Deutschland bekannt ist. In der ersten, bereits abrufbaren „Kluges Probenraum“-Episode geht es um einen anderen Musikstar aus Sachsen-Anhalt: Bill Kaulitz von Tokio Hotel – in der Nähe von Magdeburg groß geworden und erst nach dem riesigen Erfolgstrubel mit Zwillingsbruder Tom nach Los Angeles entflohen. Mit dem extrovertierten Musiker hat sich Tobias Kluge über alte Zeiten, über seine Beziehung zur alten Heimat, seinen ersten Proberaum in Magdeburg, über Familie, über seine Band und über Musik unterhalten.

Übrigens: Tobias Kluge freut sich über Vorschläge für seine Podcasts. Wer selbst für Musik „brennt“ oder einfach nur von einem Musikprojekt aus Sachsen-Anhalt besonders angetan ist, kann ihm seine Empfehlung ganz einfach per E-Mail an sachsen-anhalt@mdr.de schicken.

„Leas Land“ erzählt besondere Geschichten
Um Menschen aus Sachsen-Anhalt und was sie bewegt, geht es in „Leas Land“. „Manch einer im Land hat etwas Besonderes erlebt. Und genau diese Erlebnisse sollen jetzt auch gehört werden“, so MDR SACHSEN-ANHALT-Reporterin Lea Jürgens. Die junge Journalistin begibt sich auf eine Reise durch Land, Zeit und zu Leuten. Sie fragt, was die Sachsen-Anhalter erlebt haben und wie sie heute damit umgehen, was Heimat für sie bedeutet und was das Land lebenswert macht.

Einmal im Monat erzählt sie in ihrem Podcast die ganz eigene Geschichte eines Menschen, den sie getroffen hat. In der ersten Folge ist es die über den 74-jährigen Horst Muzalak und sein bewegendes Leben. Er ist ein Jahr alt, als seine Mutter ihn im Kinderheim in Genthin abgibt. Verkauft sogar. Für einen Geschäftswert von 1.000 Mark. Mit vier Jahren wird er adoptiert und zieht nach Jerichow zu Ehepaar Muzalak. Zehn Jahre später findet er seine Geburtsurkunde und stellt fest: Sein Nachname ist gar nicht Muzalak, sondern Huhn. Seine leibliche Familie will Horst aus Respekt vor seinen Eltern nicht suchen. Als er schon 67 ist, findet er dann doch durch einen Zufall seine erste Verwandte…

Alle Podcasts von MDR SACHSEN-ANHALT unter www.mdr.de/sachsen-anhalt/podcast.

Das könnte dir auch gefallen...