Funkhaus Halle: Neuer Dienstleister DIVICON MEDIA modernisiert Sendebetrieb

Das Funkhaus Halle mit seinen beiden Programmen 89.0 RTL und Radio Brocken macht sich fit für die Zukunft. Dieser Tage wurde mit DIVICON MEDIA, einem Broadcast-Full-Service-Dienstleister für Sende- und IT-Technik aus Leipzig, ein Kooperationsvertrag geschlossen, der das Rundfunk-Unternehmen für künftige Herausforderungen im Sendebetrieb hervorragend aufstellt.

Das vereinbarte Modernisierungsprojekt der aktuellen Netzstruktur läuft bis Ende 2019 und ist für das Funkhaus Halle eine Investition in die Stabilität der Betriebskosten und zugleich eine Erhöhung der Effizienz in den technischen Strukturen. Es bietet außerdem zahlreiche Schnittstellen zur Unterstützung zukünftiger Vermarktungsideen auf IP-Basis zur Adressierung von Einzelfrequenzen, die dem Funkhaus Halle damit auch eine Vorreiterrolle unter den mitteldeutschen Rundfunkveranstaltern einräumt.

Der bereits in der ersten Umsetzungsphase befindliche Modernisierungsprozess ermöglicht die Nutzung ganz neuer Leistungsmerkmale im Sendebetrieb, insbesondere in den Bereichen Monitoring und Sicherung des Sendesignals. Auf Basis moderner, hochverfügbarer Audio-over-IPVerbindungen wird eine vollständige Redundanz der Signalzuführung erreicht, einem wichtigen Aspekt zur Sicherstellung eines störungsfreien Sendebetriebs. Durch den Wechsel auf IPTechnologie und den dadurch vorhandenen Rückkanal wird zudem eine 24/7 Qualitätsüberwachung des Sendesignals erreicht. So kann eine Unregelmäßigkeit zu jedem Zeitpunkt erkannt und behoben werden, bevor sie sich zur Störung auswirkt. Über die Plattform www.UKW-Messung.de, einem exklusiven Dienst der DIVICON MEDIA, werden zusätzlich sämtliche wichtige UKW-Parameter überwacht.

„Wir haben mit der DIVICON MEDIA einen qualitativ hochwertigen und fachlich kompetenten Dienstleister gefunden, der mit seinem langjährigen Know-How und den zukunftsfähigen Konzepten unsere Programme 89.0 RTL und Radio Brocken fit macht für die kommenden technischen Herausforderungen. Bereits in sehr naher Zukunft müssen alte, bisher bestehende Distributionsnetze auf Basis klassischer Punkt-zu-Punkt-Übertragungstechnologien durch moderne IP-Netze ersetzt werden“, so Mike Bröhl, Geschäftsführer des Funkhaus Halle. Nur mit dieser technisch neuen Basis könne man auch die notwendigen neuen Vermarktungsideen umsetzen.

Man freue sich daher über die Zusammenarbeit und die damit verbundenen künftigen Entwicklungsmöglichkeiten im Bereich der Sendetechnik.

Das könnte dir auch gefallen...

%d Bloggern gefällt das: