France Bleu Elsass erweitert Sendezeit

France Bleu Elsass erweiterte zum Jahresstart seine werktägliche Sendezeit um drei zusätzliche Stunden. Morgens beginnt das Programm im elsässischen Dialekt bereits um 7 statt wie bisher erst um 8 Uhr. Die Nachmittagssendung endet erst um 18 statt vorher um 16 Uhr. France Bleu Elsass ist damit montag bis freitags jeweils zehn Stunden lang vom 7 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr auf Sendung.

Seit 2016 ist das Programm ausschließlich im Netz zu hören, nachdem die bis dahin genutzte Mittelwellenfrequenz 1278 kHz abgeschaltet wurde. Radio France hatte sich aus Kostengründen Ende 2015 frankreichweit von der Mittelwelle zurückgezogen und deshalb auch die Frequenz aus Sélestat aufgegeben. In diesem Jahr wird im Elsass voraussichtlich das Digitalradio DAB+ starten, etwas überraschend hat Radio France aber keinen Sendeplatz für das elsässischsprachige Programm aus Strasbourg reserviert. Radio France beantragte nur für sein Jugendradio Mouv‘, dem ebenfalls dort eine UKW-Frequenz fehlt, einen Sendeplatz in Straßburg. Auch Frankreichs Auslands-Radio rfi bekam einen Sendeplatz in Straßburg zugeteilt. Die öffentlich-rechtlichen Sender können beim französischen Kultusministerium im Rahmen von Ausschreibungen vorab Frequenzen oder Sendekapazitäten für sich beantragen. Diese Chance ließ Radio France im Fall von France Bleu Elsass entgegen anderslautender Ankündigungen vorerst verstreichen, wie die elässische Regionalpartei „Unser Land“ in einem offenen Brief an Radio France-Chef Gallet beklagt.

Das könnte dir auch gefallen...