radioWOCHE-Logo

Er war die Stimme von WDR 4: WDR trauert um Charly Wagner

Am 7. Mai 2020 ist der ehemalige Hörfunkmoderator, Nachrichtensprecher und Ansager Charly Wagner im Alter von 78 Jahren gestorben, das teilte der WDR heute mit.

Erste Schritte im Radio unternahm Wagner bereits in jungen Jahren. Als Zwölfjähriger war er im September 1953 für eine Gage von fünf D-Mark am NWDR-Hörspiel “Ich kannte die Stimme” beteiligt. Ihm fiel zusammen mit seinen Mitschülern eines Kölner Gymnasiums die wichtige Rolle zu, für “Hintergrundgemurmel” zu sorgen.

Bild: WDR/Martin Eggert

Nach einer Zwischenstation als Versicherungskaufmann absolvierte der gebürtige Kölner eine Sprecherschulung bei der Deutschen Welle. Im August 1965 wurde er – nach einjähriger freier Mitarbeiterschaft – beim WDR-Hörfunk als Nachrichtensprecher und Ansager festangestellt. Ab 1973 war er im Radio als Moderator von Sendungen wie “Daheim und unterwegs” mit Max Schautzer, “Musikpavillon”, “Swing und Balladen”, “Orchester der Welt” oder “Shellack-Schätzchen” zu hören. Wagner entwickelte sich zu der prägenden Stimme von WDR 4. In den 1980er Jahren war er zudem für das WDR Fernsehen als Ansager tätig. 2004 verabschiedete sich Charly Wagner nach 39 Dienstjahren in den Ruhestand.

“Die Stimme Charly Wagners – ein gepflegter Bariton – war fast 40 Jahre lang ein Markenzeichen des Westdeutschen Rundfunks. Radiosendungen wie ,Swing und Balladen’ und ,Shellack-Schätzchen’ sind unvergessen. Und wer sich in Nordrhein-Westfalen an die Zeiten erinnert, als es im Fernsehen noch Programmansager gab, wird stets auch an Charly Wagner denken. Wir sind traurig darüber, dass wir einen geschätzten Kollegen und feinen Menschen verloren haben und fortan auf Aufzeichnungen zurückgreifen müssen, wenn wir seine Stimme noch einmal hören möchten”, gedenkt Valerie Weber, Programmdirektorin NRW, Wissen und Kultur, dem langjährigen WDR-Mitarbeiter.

Der WDR erinnert mit einer Collage seiner charmantesten Verspecher an die Moderatorenlegende.

Das könnte dir auch gefallen...