radioWOCHE-Logo

DAB+ in Europa: Club Classics in Großbritannien, serbische Musik in Wien, Nordmazedonien testet

Großbritannien: Seit Anfang Juni ist das Programm Gold (“The Greatest Hits of All Time”) wieder im ersten landesweiten Digitalradio-Mux vertreten. Global Radio strahlt dort seine Programme Heart Extra und Smooth Extra nun im in Großbritannien immer noch eher unüblichen DAB+ Standard aus. Durch den Wechsel vom alten DAB-Modus hin zu DAB+ wurde Platz für gleich zwei Programme geschaffen. Neben Gold startete Global Radio mit Heart Dance noch ein neues Format, das sich an Fans von Dance-Klassikern richtet. Also Musik von Elektro-Ikonen wie Basement Jaxx, Daft Punk, Fatboy Slim oder Armand Van Helden. Konkurrent Bauer hat mit dem ähnlich formatierten Kisstory im britischen Radiomarkt bereits sehr gute Erfahrungen gemacht. Heart Dance ist wie die meisten Digitalstationen am Morgen und Nachmittag sowie teilweise am Wochenende moderiert. Gold setzt derweil parallel neben DAB+ auch weiterhin auf die gute alte Mittelwelle und wird demnächst in England entsprechende Frequenzen vom Schwesterprogramm Smooth Radio übernehmen.

Frankreich: Der französische Medienrat hat insgesamt 68 in den vergangenen Jahren vakant gewordene DAB+ Sendeplätze in Paris, Marseille und Nizza neu verteilt. Die Mediengruppe um Radio Nova plant zum Beispiel mit Les Inrocks Radio einen neuen Ableger, der sich an die gleichnamige traditionsreiche Musik- und Kulturzeitschrift anlehnt. Die Gruppe hat sich zudem Sendeplätze für Radio Nova in Paris und Paname in Marseille und Nizza gesichert. Mit SANEF 107.7 wird in Paris nun auch einer der französischen Autobahnsender, die dort entlang der Fernstraßen auf 107,7 MHz zu hören sind, via DAB+ senden. Ebenso werden künftig die jeweiligen Regionalprogramme von Radio France in den drei Städten vertreten sein, in Marseille wird zusätzlich der Auslandsradiodienst RFI auf Sendung gehen.
Auch in Lille, Nordfrankreich, dem Elsass und Ostfrankreich sind aktuell ungenutzt gebliebene DAB+ Sendeplätze ausgeschrieben. Zudem begannen die Ausschreibungen für weitere Multiplexe in rund 30 französischen Städten.

Wallonie: RTBF plant für den Herbst den Start von zwei neuen Digital-Programmen – laut belgischen Presseberichten sind ein Format für Hörer Ü65 und ein Musikprogramm für die Zielgruppe 25-35 vorgesehen. Der Regionalsender Sud Radio, das katholische RCF und mit Cherie und Goldie zwei Ableger der NGroup (NRJ, Nostalgie) haben landesweite Sendeplätze erhalten. In Brüssel wurden im geplanten frankophonen Stadtmux 18 Plätze verteilt – die zehn UKW-Lokalsender, der Regionalsender Antipode und sieben digital only-Programme erhielten den Zuschlag. Zu letzteren zählt auch Euradio aus dem französischen Nantes,  ein Radioprojekt, das von Menschen aus ganz Europa gestaltet wird. Es ist in Nantes auf UKW und DAB+ zu hören sowie in Lille, Lyon, Rouen, Le Havre und Strasbourg via DAB+. Auch in Paris, Marseille und Nizza hat man gerade Sendeplätze erhalten. Ebenfalls aus Frankreich kommt CapSao, das Programm aus Lyon möchte künftig in Brüssel via DAB+ senden wie auch in Marseille und Nizza.

Österreich: Im Wiener Citymux sind zwei neue Programme auf Sendung gegangen. High Live Radio sendet Musik auf Serbisch, Rumänisch und Türkisch. Das Webradio Vienna Hood Music setzt auf Hip Hop und Rap. Die Programme füllen die nach Start des bundesweiten DAB+ Muxes entstandenen Lücken im Citymux auf.

Deutschschweiz: Die Pläne für einen zweiten Digitalradio-Mux des Netzbetreibers SwissMediaCast liegen auf Eis, das berichtet “DAB Swiss”. Es fänden sich nicht genug Anbieter, die einen entsprechenden Sendeplatz belegen möchten.

In Nordmazedonien hat ein DAB+ Testensemble seinen Betrieb aufgenommen.

Das könnte dir auch gefallen...