ARD-Vorsitzende Wille: Ausrichtung auf Radiostandard DAB+ ist unumkehrbar

„Die Entwicklung des deutschen Radiomarktes hin zum digitalen Standard DAB+ ist unumkehrbar“, sagte die ARD-Vorsitzende Karola Wille am Montag beim Digitalradiotag auf der Funkausstellung in Berlin. Die Ergebnisse der Reichweitenstudie DAB+ sowie des Digitalisierungsberichts 2017 der Landesmedienanstalten, die in Berlin vorgestellt wurden, seien auch deutliche Signale in Richtung Politik und Industrie.

Wille: „Die ARD sieht ihre Hybridstrategie bestätigt, bei der Verbreitung von Radioprogrammen in Zukunft sowohl auf DAB+ als auch auf das Internet zu setzen. Die neue Reichweitenstudie zeigt zugleich, dass die Nutzung von DAB+ aktuell die größte Dynamik entfaltet“.

Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue betonte angesichts der deutlichen Zuwachsraten: „Für Deutschlandradio ist DAB+ enorm wichtig, weil wir mit UKW nur einen Teil unserer potenziellen Hörerinnen und Hörer erreichen. Die öffentlich-rechtlichen Anbieter ziehen an einem Strang, auch die privaten bewegen sich, die Geräteauswahl ist riesig. Jetzt ist die Politik gefordert, sich für DAB+ einzusetzen. Um den Übergang vom analogen zum digitalen Hörfunk zu beschleunigen, brauchen wir eine Regelung, die dafür sorgt, dass alle künftigen Radios DAB+ empfangen können, egal ob im Auto oder zu Hause.“

Als sehr hilfreich bezeichnete die ARD-Vorsitzende Wille die Unterstützung von Bund und Ländern bei dem Bemühen, auf europäischer und nationaler Ebene eine Multinormgerätepflicht zu etablieren. Die Erwartung der Branche sei, dass es hier nun zeitnah zu Entscheidungen komme, durch die Gerätehersteller und Radioanbieter eine stärkere Planungssicherheit erhalten.

Wichtig sei zudem, dass die Automobilindustrie endlich dem Beispiel vieler Nachbarländer folge und künftig auch in Deutschland für Neuwagen DAB+ als Standardausrüstung vorsehe.

Das könnte dir auch gefallen...

%d Bloggern gefällt das: