radioWOCHE-Logo
AUDION+

Airplay Charts 2017 – über 160.000 Mal Ed Sheeran im Radio

Das vergangene Jahr stand ganz im Zeichen von Ed Sheeran. Sein “Shape Of You” ist der Airplay Hit 2017 in Deutschland 2017. Auch in der Künstlerauswertung und in weiteren Kategorien thront der Brite ganz oben. Seine Titel kamen auf über 160.000 chartrelevante Einsätze und machen über 7% der Gesamtpunkte der Top 100 aus. Ein unglaubliches Ergebnis, denn der zweitbeste Künstler Robin Schulz kommt mit seinen drei in den Top 100 Airplay Jahrescharts geführten Titeln (4, 51 und 64) gerade einmal auf die Hälfte dieser Chartpunkte.

“Shape of You” war der Radiohit 2017
Für die Airplay Jahresbilanz hat MusicTrace die offiziellen deutschen Airplay Charts des Jahres 2017 analysiert, die das Erlanger Unternehmen im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI) ermittelt. Der erfolgreichste Radiohit gemäß der für die Platzierung ausschlaggebenden Chartpunkte ist demnach “Shape Of You” von Ed Sheeran. Dieser Titel führt mit fast 20 Prozent Vorsprung die Airplay Jahrescharts vor dem zweitplatzierten Titel “Something Just Like This” von The Chainsmokers & Coldplay an und war mit fast 70.000 chartrelevanten Einsätzen auch der meistgespielte Titel im deutschen Radio. Und auch auf Platz 3 steht erneut Ed Sheeran, hier mit seinem Hit “Galway Girl”.

Freuen darf sich aber auch die Newcomerin Alice Merton. Mit ihrem “No Roots” (Platz 6 der Jahrescharts) hat sie den Überraschungshit 2017 abgeliefert, der sogar noch mehr Einsätze als Ed Sheerans “Galway Girl “bekam und der drittmeistgespielte Titel 2017 war. Auch international ist Alice Merton mit No Roo ts nun der Durchbruch gelungen, wie es Platz 32 in den aktuellen, von MusicTrace ermittelten Airplay Charts Europa belegt. Die Anzahl der unterschiedlichen Top-1 Titel blieb im Vergleich zum Vorjahr fast gleich (19 Titel, 2016: 20 Titel). Und wieder ist Sia mit zwei Titeln in dieser Kategorie vertreten. “Never Give Up” führte am Anfang des Jahres zwei Wochen lang die Airplay Charts an, während ihr Duett “Dusk Till Dawn” mit dem ehemaligen One Direction Mitglied Zayn gegen Ende des Jahres ganze sechs Wochen lang Platz 1 der Chart besetzte.

Mark Forster erfolgreichster deutschsprachiger Künstler
Mark Forster (20 für “Sowieso”, 54 und 91) konnte mit drei Titeln in die Top 100 Jahresliste einziehen und ist damit wie schon 2016 der erfolgreichste Künstler, der auf Deutsch singt. Der Anteil an deutschsprachigen Titeln ist mit 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Wincent Weiss, Max Giesinger und Die Toten Hosen sind je zweimal in den Top 100 Airplay Jahrescharts 2017 vertreten. Einen weiteren Hit steuerte Adel Tawil bei, der mit “Ist da jemand “auf Platz 37 den zweiterfolgreichste deutschsprachige Titel des letzten Jahres ablieferte. Deutsche DJ-Power gibt es Platz neun und zehn mit Felix Jaehn und Alle Farben. Doch zurück zu Dominator Ed.

Ed Sheeran dominiert auf breiter Front
Der Brite ist auch der Künstler mit den meisten Top-1 Titeln. Neben “Shape Of You” konnten auch “Perfect” und “Galway Girl” die Pole-Position erklimmen. Insgesamt elf Chartwochen stand der Superstar ganz oben in den Airplay Charts. Sieben Chartwochen – und damit der längste Zeitraum an der Chartspitze – gehen dabei alleine auf das Konto von “Shape Of You”.

Doch es gibt tatsächlich auch Ausnahmen, nicht überall war Ed Sheerans Megahit der Gewinner. In der Kategorie ‘Höchster Charteintritt’ musste er sich knapp “Chained To The Rhythm” von Katy Perry feat. Skip Marley geschlagen geben, der in seiner ersten Chartwoche mit Platz 41 eine Position besser startete als Shape Of You. In der Kategorie ‘Schnellster Top-1 Titel’ führt “Shape Of You” dagegen wieder die Liste an, gemeinsam mit Ed Sheerans anderem Radiohit “Galway Girl”. Beide Titel waren bereits vier Wochen nach Charteintritt an der Spitze der Airplay Charts angekommen.

Und natürlich ist es auch Ed Sheeran, der die meisten Titel zu den Top 100 Airplay Jahrescharts 2017 beisteuerte. Neben den bereits erwähnten Titeln “Shape Of You” (Platz 1), “Galway Girl” (3) und “Perfect” (33) steht mit “Castle On The Hill” auf Platz 32 noch ein weiterer Titel aus der Feder des Singer-Songwriters. Und hätte Ed Sheeran diesen Titel nicht zeitgleich mit “Shape Of You” veröffentlicht, wäre es nicht verwunderlich, wenn auch dieser Titel in 2017 einmal die Charts angeführt hätte. So aber hat es für “Castle On The Hill nur zu Platz vier als bestes Ergebnis gereicht. Ebenfalls drei Titel konnten daneben nur noch der norwegische DJ Kygo (#13, #85 und #96) und – wie gesehen – Mark Forster in die Top 100 Jahresliste einbringen.

Der große Erfolg von Ed Sheeran wirkt sich natürlich für Warner Music auch positiv auf die Marktanteile aus. Die Hamburger machen im Vergleich zum Vorjahr über 6 Prozent gut und kommen somit auf 24,2 Prozent. Die anderen beiden Majors mussten dagegen leichte Einbußen hinnehmen und verloren jeweils 3 Prozent. Universal Music hat somit mit 36,9 Prozent- und damit 4 Prozent Vorsprung auf Sony Music – weiterhin den höchsten Marktanteil. Die meisten Top-1 Titel, nämlich 8, steuerte 2017 Sony Music bei. Universal Music kann sich über 6 #1-Hits freuen und bei Warner Music kamen zu den drei Ed Sheeran Hits noch zwei weitere Top-1 Titel dazu.

Alice Merton macht recordJet happy
Der Anteil der Independent-Vertriebe in den Top 100 Jahrescharts ist in etwa konstant geblieben. Hervorzuheben ist hier insbesondere recordJet aus Berlin mit einem Marktanteil von fast 1,2 Prozent, der alleine dem Titel “No Roots” von Alice Merton zuzuschreiben ist.

Zuletzt noch ein kurzer Blick auf die Jahrescharts 2017 Konservativ-Pop. Als bester Titel konnte sich “Wir sind im Herzen jung” von Semino Rossi knapp durchsetzen. Auf Platz 2 folgt “100 Millionen Volt” von Bernhard Brink, der letztes Jahr den Airplay Hit Konservativ-Pop beisteuerte. Platz 3 geht an Fantasyund “Bonnie & Clyde”, der mit Abstand der Titel mit den meisten chartrelevanten Einsätzen in diesem Format ist.

Die aktuellen Airplay Jahrescharts sind ab sofort auf RadioCharts.com einsehbar.

Das könnte dir auch gefallen...

%d Bloggern gefällt das: