radioWOCHE-Logo

Abschaltung von UKW-Frequenzen vorerst abgewendet

Am vergangenen Freitag sorgte ein Artikel von welt.de bundesweit für Aufsehen. Wie dem Artikel zu entnehmen war, drohe einigen Radiostationen am kommenden Mittwoch die Abschaltung von UKW-Frequenzen. Neben privaten Radioveranstaltern sei auch der öffenlich-rechtliche Rundfunk im Osten betroffen.

So forderte am Freitag der NDR in einer Presseaussendung alle Marktteilnehmer zur Besonnenheit auf: “Unsere Hörerinnen und Hörer in Mecklenburg-Vorpommern dürfen nicht Opfer finanzieller Verhandlungen von technischen Dienstleistern werden. Wir hoffen auf einen zügigen und konstruktiven weiteren Verlauf und Abschluss der Verhandlungen.”

Zumindest die von welt.de angekündigte mögliche UKW-Abschaltung kommenden Mittwoch ist vom Tisch. Die beiden Sendernetzbetreiber Uplink und Divicon haben die Übergangsregelung der Media Broadcast akzeptiert. Damit ist – vorausgesetzt die neuen UKW-Infrastrukturbesitzer sind damit einverstanden – der weitere Sendebetrieb für das 1. Halbjahr 2018 gesichert.

Dazu teilte die Arbeitsgemeinschaft Privater Rundfunk mit: “Wenn sich in den Forderungen der Media Broadcast und den Erklärungen der beiden Betreiber kein Dissens versteckt, der Anfang der Woche sichtbar würde, dann ist eine Unterbrechung der UKW-Verbreitung für die Kunden beider Betreiber abgewendet”.

Das könnte dir auch gefallen...

%d Bloggern gefällt das: