radioWOCHE-Logo

Vitamin C und Gesundheit

Wenn es um die Behandlung von Erkältungskrankheiten geht, wird oft heiße Zitrone als Tipp genannt. Das liegt zumeist an dem enthaltenen Vitamin C. Der auch Ascorbinsäure genannte Stoff erfüllt im menschlichen Körper eine große Bandbreite an Aufgaben, die vor allem präventiver Natur sind. Aus diesem Grund wird die organische Verbindung immer öfter zur Gesundheitsprophylaxe und allgemeinen Stärkung des Immunsystems genutzt. Im Folgenden wird ein Überblick über die möglichen Anwendungsgebiete von Vitamin C und dessen Nutzen gegeben.

Foto: Pixabay

Die Vorteile von Vitamin C im Überblick
Liposomales Vitamin C, Ascorbinsäure – es gibt viele unterschiedliche Namen und Darreichungsformen für die organische Verbindung. Fakt ist, dass genanntes Vitamin zahlreiche Aufgaben im menschlichen Körper erfüllt und daher unbedingt in die eigene Ernährung integriert werden sollte. In Diätplänen und der Medizin wird das Vitamin aus diesem Grund seit Jahrzehnten in besonderer Weise berücksichtigt. Zum ersten Mal isoliert wurde es von dem Ungarn Szent-Györgyi, der für seine Forschung mit dem Nobelpreis prämiert wurde. Der Tagesbedarf unterscheidet sich dabei von Mensch zu Mensch. Für Frauen wird ein Wert von circa 95 mg täglich angegeben. Demgegenüber sollten Männer etwa 15 mg mehr zu sich nehmen. Auch für Schwangere kann der Vitaminbedarf höher ausfallen. Vitamin C ist nicht ohne Grund in vielen medizinischen Präparaten enthalten. Es wird mit der Linderung von Erkältungssymptome in Verbindung gebracht und kann bei zahlreichen Menschen das allgemeine Wohlbefinden unterstützen. Darüber hinaus unterstützt es das Immunsystem bei seiner Arbeit und ist für zahlreiche Stoffwechselvorgänge im Körper unverzichtbar.

Welche Lebensmittel Vitamin C enthalten
Verbraucher sollten darauf achten, sich der empfohlenen Tagesdosis durch eine gut geplante Ernährung anzunähern. Hierfür sind die allgemeinen Ernährungshinweise der Fachgesellschaften zu beachten. Der primäre Aufbau sollte einer protein- und kohlenhydrathaltigen Ernährung gelten, in der Brot, Nudeln und Getreide sowie Fisch, Milchprodukte, Eier und Fleisch eine Rolle spielen. Daneben sind idealerweise täglich mehrere Portionen Obst und Gemüse zu verzehren. Die Bandbreite der Ascorbinsäure-haltigen Nahrungsmittel ist sehr groß. Besonders reichhaltig sind Paprika, Zitrusfrüchte, Sanddorn, Fenchel, Brokkoli und Kohl. Im besten Fall werden unterschiedliche Sorten Gemüse miteinander kombiniert. So versorgt man sich nicht nur mit Vitaminen, sondern ebenso wichtigen Spuren- und Mengenelementen wie Zink, Kalzium Magnesium. Neben Lebensmitteln kann es für Verbraucher sinnvoll sein, über die Einnahme spezieller Präparate nachzudenken. Bei der Beachtung der täglichen Höchstdosis und einer ausgewogenen Ernährung können diese in erster Linie Menschen mit einem leichten Mangel helfen. Liposomales Vitamin C zählt zu diesen Möglichkeiten.

Neue Darreichungsform von Vitamin C
Klassischerweise wird Vitamin C in Form von Brausetabletten oder als Pulver verkauft. Seit einiger Zeit sind auf dem Markt jedoch alternative Produkte verfügbar, die sich stärker an einer natürlichen Darreichung von Ascorbinsäure orientieren. Unter dem Begriff “liposomal” sind Ergänzungsmittel verfügbar, welche mikroskopisch kleine Bläschen mit Vitamin C enthalten. Sie sind von einer Art Membran umgeben. Die Herstellung derartiger Ascorbinsäure ist technisch anspruchsvoll und bedarf spezieller Maschinen, die in der Lage dazu sind, Partikel in Nanogröße herzustellen. Ein Beispiel für derartige Produkte ist Vitamin C aus Aroniabeeren. Als natürliches liposomales Vitamin C weist es zahlreiche Vorteile auf, die es interessant als Ergänzung für die eigene Ernährung machen. Zunächst ist es besonders gut vom Körper verwertbar. Der Grund dafür liegt in der Beschaffenheit der Liposomen. Die bessere Verfügbarkeit von liposomalen Stoffen ist seit vielen Jahren in der medizinischen Forschung bekannt und wird bereits bei bestimmten Arzneien erfolgreich eingesetzt. Für Zusatzprodukte mit Vitamin C zur allgemeinen Gesundheit bietet diese Technologie ebenfalls Vorteile.

Aufgrund der besonderen wasser- und fettlöslichen Struktur werden Liposomen sehr gut vom menschlichen Organismus aufgenommen. Von Interesse ist es für die verschiedensten Einsatzzwecke. Dazu gehören Anti-Aging-Effekte, weil Vitamin C wichtig für die Regeneration der Haut ist. Zuweilen wird auch das Immunsystem durch die Sicherstellung der Versorgung mit Ascorbinsäure gestärkt. Nicht zuletzt diskutiert man mittlerweile Einsatzgebiete wie die Krebstherapie oder die Prävention von Gefäßerkrankungen. Die mögliche Spannweite der Anwendungsfelder ist groß. Liposomales Vitamin C können Verbraucher beispielsweise in flüssiger Form anwenden. Die jeweilige Dosierung richtet sich nach den Lebensgewohnheiten und sollte nicht überschritten werden.

Symptome eines Vitamin C-Mangels
Ein Vitamin C-Mangel zeigt sich in unseren Breitengraden meistens als leichtes Defizit, wohingegen die Krankheit Skorbut nur noch äußerst selten beobachtet wird. Wer bestimmte Medikamente einnimmt oder sich lediglich sehr eingeschränkt ernährt, kann jedoch Probleme bekommen. Diese äußern sich durch ein weniger leistungsfähiges Immunsystem. Betroffene fühlen sich häufig schlapp. Im Alltag zeigen sie eine verminderte Konzentrationsfähigkeit, sind anfällig für Infekte und benötigen längere Zeit, um sich auszukurieren. Ein weiteres typisches Merkmal sind Veränderungen im Hautbild. Diese zeigen sich als Akne, unreine Stellen oder spröde und rissige Haut. Weil diese Symptome insgesamt sehr diffus sind, sollten Patienten sich an ihren Hautarzt wenden. Dort kann ein Blutbild angefordert werden. Im besten Fall werden hier über Vitamin C hinaus noch andere Parameter wie Eisenwerte oder Magnesium untersucht. Auf Basis der Laborergebnisse bespricht der Arzt dann eine individuelle Therapie mit dem Patienten.

Aufgaben und positive Effekte von Vitamin C im Körper
Die Funktionen von Vitamin C im menschlichen Organismus sind sehr vielseitig. Es hilft unter anderem bei einer verbesserten Eisenaufnahme im Körper. Zudem regt es das Wachstum bestimmter Zellen an, unterstützt bei der Bildung von Knochen und Knorpeln und fördert insbesondere das Immunsystem. Im Besonderen sind die weißen Blutkörperchen auf Vitamin C angewiesen. Ein weiterer positiver Effekt von Ascorbinsäure liegt in der Senkung von freien Radikalen im Körper. Diese Stoffe werden in geringem Maß vom menschlichen Organismus zur Immunabwehr benötigt. In zu großer Anzahl kehren sich die positiven Effekte allerdings ins Gegenteil um. Meist ist so genannter oxidativer Stress die Folge, der eine Reihe von unerwünschten Nebenwirkungen mit sich zieht. Vor allem die Begünstigung von Erkrankungen steht dabei im Fokus. Ascorbinsäure kann nicht zuletzt Menschen helfen, das eigene Bindegewebe stärker zu machen. Dies ist nur eine Auswahl ihrer Funktionen. Fest steht, dass die Substanz für einen gesunden Lebensstil unverzichtbar ist. Verbraucher sollten ihren eigenen Status deshalb regelmäßig checken. Es gilt, auf eine ausreichende tägliche Aufnahme zu achten und sich bei etwaigen Problemen an einen Arzt zu wenden. Mit einer sinnvollen Dosierung sowie einer ausgewählten Ernährung kann man dann die eigene Gesundheit verbessern und das Wohlbefinden steigern.

Das könnte dir auch gefallen...