Zusätzliche UKW-Frequenzen für Privatradios im Ländle

Wie in anderen Bundesländern auch, gibt es auch in Baden-Württemberg einige Privatsender die in ihrem Sendegebiet nur schlecht oder nicht ausreichend zu empfangen sind. Doch UKW-Frequenzen scheinen so gut wie ausgeschöpft. Neue UKW-Frequenzen können kaum noch koordiniert werden. Daher ist es eher selten, wenn sich doch noch freie Frequenzen finden lassen. Der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) wurden nun drei zusätzliche UKW-Frequenzen für private Radiostationen zugeteilt.

– Das Verbreitungsgebiet L6 wurde um die Kapazität erweitert, die sich aus der Nutzung der UKW-Frequenz Donaueschingen – 87,9 MHz – 1 kW ergibt. Dort veranstaltet die RNB Radio Neckarburg GmbH das Programm „das neue radio neckarburg“.
– Das Verbreitungsgebiet R1 wurde um die Kapazität erweitert, die sich aus der Nutzung der UKW-Frequenz Freiburg-Littenweiler – 97,5 MHz – 1 kW ergibt. Dort veranstaltet die Radio Regenbogen Hörfunk in Baden GmbH & Co. KG das Programm „Radio Regenbogen“.
– Das Verbreitungsgebiet „Jugendradio“ wurde um die Kapazität erweitert, die sich aus der Nutzung der UKW-Frequenz Villingen-Schwenningen – 99,5 MHz – 1 kW ergibt. Dort veranstaltet die bigFM in Baden-Württemberg GmbH & Co. KG das Programm „bigFM – Der Neue Beat“.

„Nach der gesetzlich vorgesehenen Versorgungsrangfolge und im Hinblick auf die Ausstattung der lokalen, regionalen und überregionalen Verbreitungsgebiete ergab sich bei allen drei Standorten ein eindeutiges Bild, welches Verbreitungsgebiet durch die jeweilige Zuweisung zu versorgen war“, so die LFK auf radioWOCHE-Nachfrage.

Das könnte dir auch gefallen...