Von rfi bis Radio Neumarkt: Radionachrichten aus Rumänien – Update

Im November wurden in Rumänien 48 UKW- und Mittelwellenfrequenzen vergeben, darunter zwei begehrte UKW-Frequenzen in der Hauptstadt Bukarest.

Zwei neue Programme für Bukarest
Dort kann künftig Guerrilla Radio senden, der Sender bekam die 94,8 MHz zugeteilt – auf dieser Frequenz war man bereits bis zum Lizenzentzug 2013 zu hören. In weiteren sieben Städten (Bistrita, Craiova, Timişoara, Reșița u.a.) gab es Frequenzen für den neuen alten Sender. Die zweite Hauptstadtfrequenz ging an den TV-Kanal Antena 3, der unter dem Namen 3FM eine Infowelle auf 106,2 MHz plant. Der Eigner von Antena3, die Intact Media Group, betreibt bereits die landesweiten Programme Romantic FM und Radio ZU. In Bukarest konkurrieren damit 30 UKW-Programme um die Gunst der Hörer. Die beiden neuen Programme sind noch nicht auf Sendung gegangen.

eusmall_itsyDie einzige ausgeschriebene Frequenz in Constanţa am Schwarzen Meer ging an den Sender Itsy Bitsy (97,8 MHz), ein Kinder- und Familienradio, das schon in Bukarest und zahlreichen rumänischen Städten zu hören ist.

small_rfiWeitere Frequenzen für französischen Auslandsdienst
Auch der französische Auslandsdienst rfi kann sein UKW-Sendernetz in Rumänien ausbauen – für die Franzosen gab es UKW-Frequenzen in Sibiu (Hermannstadt – 89,0 MHz) und Timişoara (96,9 MHz). Der rumänische Dienst von rfi sendet dann auf insgesamt 6 UKW-Frequenzen in Rumänien sowie in der moldauischen Hauptstadt Chișinău. rfi România gibt es bereits seit 25 Jahren. Ein Team von 25 Mitarbeitern vor Ort in Bukarest, ergänzt um zwei Journalisten in Paris, produziert täglich 13 Stunden Programm in Rumänisch. Andere Auslandsdienste wie die Deutsche Welle, die BBC oder Radio Free Europe haben ihre UKW-Verbreitung in Rumänien hingegen alle in den letzten Jahren eingestellt.

eulogo_rrtrDeutschsprachiges Radio Neumarkt wechselt UKW-Frequenz
Der öffentlich-rechtliche rumänische Rundfunk bekam 10 UKW-Frequenzen zugewiesen, hauptsächlich für seine Regionalstudios und Minderheitenprogramme. In Târgu Mureș (Neumarkt) in Siebenbürgen senden die Minderheitenprogramme in Ungarisch und Deutsch jetzt auf einer eigenen UKW-Frequenz (96,0 MHz), bisher teilte man sich die Sendezeit mit dem rumänischen Regionalprogramm auf 102,9 MHz. Am zweiten Standort, dem reichweitenstarken Großsender Gheorghieni, haben beide Programme bereits seit 2013 separate Frequenzen (98,9 MHz für das rumänische Programm, die Sendungen in Ungarisch, Deutsch und Romanes auf 106,8 MHz). Die Kulturwelle des rumänischen Rundfunk wechselte damals im Gegenzug auf eine schwächere Frequenz (Topliţa 98,4 Mhz). Radio Neumarkt produziert von Montag bis Samstag abends um 21 Uhr eine einstündige Sendung für die immer kleiner werdende deutschsprachige Minderheit der Siebenbürger Sachsen in der Region. Auch werden Gottesdienste in Deutsch übertragen. Noch sind die Minderheitenprogramme auch über die gemeinsam mit dem Subregionalprogramm Antena Brasovului genutzte Mittelwelle 1197 kHz und zeitweise auf 1323 kHz zu hören, das rumänische Regionalprogramm sendet auf 1593 kHz.

Auch in Cluj (Klausenburg) bekommt Kolozsvári Rádió, das Minderheitenprogramme in Ungarisch, eine eigene Frequenz (98,8 MHz). Das rumänische Regionalprogramm kann die reichweitenstarke Hauptfrequenz 95,4 95,6 MHz also bald alleine bespielen. In vier weiteren Städten wie Sibiu und auf den zwei Mittelwellen (909 kHZ, 1593 kHz) bleibt es bei der Partagierung. Auf 1404 kHz läuft Radio Cluj mit anderen Sendefenstern, u.a. einem Subregionalprogramm für Sighet. In Sibiu gibt es mit Antena Sibiului ebenfalls noch ein weiteres Subregionalprogramm.

eusmall_chisinauRadio fürs Nachbarland
Die Societatea Română de Radiodifuziune betreibt insgesamt 11 Regional- und Subregionalprogramme. Seit Dezember 2011 kommt ein Programm für die Republik Moldau hinzu. Radio Chișinău sendet auf 8 UKW-Frequenzen im Nachbarland, das ebenfalls Rumänisch als Amtssprache hat.

Rumänische Volksmusik
Eine zweite ausgeschriebene Frequenz in Cluj ging an das private Radio Someş (93,8 MHz), ein Programm, das traditionelle Siebenbürger Folkloremusik spielt und schon in Bistrița sendet. Ein ähnliches Webradio, Radio Popular aus Craiova, hat sich zahlreiche Mittelwellenfrequenzen u.a. in Târgu Mureș (1584 kHz) gesichert.

Screenshot Tananana Webseite

Screenshot Tananana Webseite

Alternatives Musikprogramm aus Bukarest kann expandieren
Radio Tanănana kann sein Sendernetz um zwei Frequenzen erweitern (Târgovişte und Hunedoara in Siebenbürgen). Der musikkulturelle Sender, der bereits in Bukarest und drei weiteren Städten sendet, wurde im April 2015 umbenannt und unterzog sich einem Relaunch. Man spielt Alternative Musik, also Indie, Rock, Punk, Elektro, Funk und Hip Hop. Der ungewöhnliche Name soll dabei lautmalerisch das Summen versinnbildlichen, das wir von uns geben, wenn wir gut gelaunt und entspannt sind und uns ein Titel in den Kopf kommt.

Im Dezember 2015 startete mit Radio Seven (103,4) ein weiteres Programm in Bukarest neu, das HFM ersetzte.  Der Sender fährt ein Popformat und mischt aktuellere Popmusik (à la Mumford & Sons, Ellie Goulding, Adele, George Ezra) mit einigen Indie-Titeln (Peter Bjorn & John) und Soft Hits der 80erund 90er. Neuere Songs von etablierten Künsterlen wie Sting, Prince, The Corrs oder Pet Shop Boys sind sehr präsent. Der Sound soll eher entspannt daherkommen. Zum Start sprach man davon, dass man „slow radio“ machen wolle. Also keine permanenten Gewinnspielaktionen und Comedyelemente einsetzen will. Der Musikmix soll im Mittelpunkt stehen.  In den Randstunden gibt es auch Literatur-, Koch- und Talksendungen. Hinter dem Sender steht eine private Eliteuniversität aus Bukarest.

eusmall_antenesatelorErste UKW-Frequenzen für öffentlich-rechtliches Radio für ländliche Regionen
Seine ersten UKW-Frequenzen bekam Antena Satelor zugewiesen. Das fünfte Programm des rumänischen Rundfunks kann künftig sehr verstreut liegende Frequenzen in Kleinstädten nutzen (von Zalău im Nordwesten (106,9) über Sulina (103,2) bis zu Comănești (89,0) im Donaudelta). Das 1991 gegründete Programm ist ein Unikum in Europa, es richtet sich speziell an die ländliche Bevölkerung. So stehen auch landwirtschaftliche Themen auf der Agenda. Der Sender soll das Entwicklungsgefälle zwischen Stadt und Land mindern helfen. Zu hören war man bisher ausschließlich über Mittelwelle und weit über Rumänien hinaus über die Langwelle 153 kHz aus Brașov-Bod sowie im Internet.

Deutschsprachige Sendungen von Radio Bukarest auf Mittelwelle
Antena Satelor sendet auf mehreren Mittelwellenfrequenzen (531 kHz, Bukarest 603 kHz, Timișoara und Constanta 1314 kHz). Auf Bukarest 603 kHz und Timișoara 1314 KHz sowie über sieben weitere Mittelwellen von öffentlich-rechtlichen Regionalprogrammen in Siebenbürgen (die bereits erwähnten 909 kHz Cluj-Napoca, 1197 kHz Braşov Bod, 1323 kHz Târgu Mureş, 1404 kHz Sighet/Vadu Izei, 1593 kHz Oradea, Sibiu und Miercurea Ciuc)  wird auch das deutschsprachige Programm (Montag bis Samstag 14.00–15.00 Uhr und Sonntag 10.20–10.30 Uhr Ortszeit) vom rumänischen Auslandsdienst Radio Bukarest  des landesweiten Minderheitendienstes Radio Bukarest als Sendefenster übernommen. Die Sendung für die deutsche Minderheit aus Bukarest gibt es schon seit 1948. Lokale Mitarbeiter steuern zusätzlich täglich Meldungen aus Temeswar, Hermannstadt (Sibiu) und Kronstadt (Brașov) bei. Es existiert auch ein zentrales ungarischsprachiges Programm (Montag bis Samstag 15.00–16.00 Uhr und Sonntag 10.00–10.20 Uhr Ortszeit).

Radiolandschaft in Rumänien
Der öffentlich-rechtliche Rundfunk sendet Radio Romania Actualităţi, Radio Romania Cultural, Radio Romana Muzical, Antena Satelor und die Regionalprogramme wie Bucureşti FM. Über DAB in Bukarest und Internet gibt es zusätzlich noch Radio 3Net. In Bukarest entsteht zudem der Auslandsdienst Radio Rômania International. Den Privatradiomarkt bestimmen mehrere große Sendergruppen. Die französische Lagardère-Gruppe ist im rumänischen Radiomarkt mit vier Sendern vertreten (Europa FM, Radio 21, Smart FM, Vibe FM). ProFM, DanceFM, MusicFM und DigiFM bilden eine weitere Senderfamilie, diese Sender gehörten lange der US-amerikanischen CME Gruppe. 2014 übernahm sie die rumänische RCS&RDS. Kiss FM, Magic FM, One FM und Rock FM gehören zur griechischen ANT1 Group, die sie 2013 von der deutschen ProSiebenSat.1 übernahm. ANT1 betreibt Radiosender in Griechenland, Zypern, Bulgarien, Serbien, Montenegro und Rumänien. Realitatea FM und GoldFM bilden eine weitere Gruppe, Radio Guerrilla gehörte früher ebenfalls dazu. National FM ist ein Ableger des gleichnamigen Fernsehkanals. Überregional aktiv sind auch Sport Total FM und Itsy Bitsy FM. Die orthodoxe Kirche betreibt landesweit Radio Trinitas und einige Regionalsender (Radio Renasterea, Radio Dobrogea, Radio Reîntregirea), in Teilen Rumäniens ist auch das katholische Radio Maria auf Rumänisch und Ungarisch aktiv. Auch evangelikale Gruppen wie die Siebententags-Adventisten sind mit dem landesweiten Programm Vocea Sperantei (Stimme der Hoffnung) aktiv, in Siebenbürgen sendet Vocea Evangheliei und in Arad Alt FM.

Nachtrag: Besten Dank an Michael Dieckmann für etliche Ergänzungen und Korrekturen zu den Lang- und Mittelwellen in Rumänien. Die Situation im Detail kann über den Euro-African Medium Wave Guide und für UKW über die FMLIST erschlossen werden.

Das könnte dir auch gefallen...