radioWOCHE-Logo

Spotify AdStudio startet nun auch in Deutschland

Musikstreaming und Podcasts gewinnen an Bedeutung. Damit entwickelt sich Audio-Marketing zu einem wichtigen Tool für Werbetreibende, um ihren Botschaften Gehör zu verschaffen

Nach einer Beta-Phase in den USA, Australien, Neuseeland, Kanada und Großbritannien steht die englischsprachige Version von Spotify Ad Studio ab sofort auch in Deutschland und 21 weiteren Ländern zur Verfügung.

Mit der kostenlosen Self-Service-Plattform können Marken eigenständig Audio-Kampagnen mit einer Länge von bis zu 30 Sekunden entwickeln. Nach dem Hochladen eines Skripts erhalten die Werbekunden einen von Spotify vollständig produzierten Audio-Spot, inklusive selbst gewählter Hintergrundmusik und einem Voice-Over professioneller Sprecherinnen und Sprechern. Zudem besteht die Möglichkeit, bereits produzierte Spots hochzuladen. Im abschließenden Schritt werden Zielgruppen über Targeting-Optionen, das geplante Budget und der Kampagnenzeitraum definiert.

Je nach Umfang der Audio-Produktion können fertige Kampagnen innerhalb von nur einer Stunde bis maximal 48 Stunden nach Auftrag ausgespielt und so bei Bedarf auch an das Zeitgeschehen angepasst werden.

“Online Audio-Kampagnen sind aus dem heutigen Marketing-Mix nicht mehr wegzudenken. Mit Spotify Ad Studio bieten wir nun auch kleinen und mittelständischen Unternehmen mit moderaten Budgets die Möglichkeit, kostengünstig hochwertige Audio-Spots zu entwickeln und zusätzliche Reichweite zu generieren, vor allem unter den schwer erreichbaren jungen Zielgruppen”, sagt Sven Bieber, Head of Ad Sales Germany bei Spotify.

Aus Basis des Hörverhaltens erkennt Spotify bestimmte Verhaltensmuster, wie etwa das regelmäßige Streamen von Koch-Playlists zur Abendzeit oder Comedy-Podcasts am Morgen. Durch diese Einblicke können die Nutzer nicht nur über soziodemografische und geografische Aspekte wie Alter, Geschlecht und Wohnort, sondern auch anhand ihrer musikalischen Interessen und in passenden Nutzungssituationen angesprochen werden

Im Vergleich zur Beta-Version hat Spotify die Geotargeting-Tools erweitert, sodass Marken bis zu 180.000 Regionen weltweit ansprechen können. Integrierte Analyse-Tools erlauben laut Spotify Voraussagen zu Kontaktfrequenzen innerhalb der Zielgruppe und weisen die Ad Impressions der Kampagnen aus. Ein Reporting-Tool liefert Ergebnisse und Analysen.

Das könnte dir auch gefallen...