radioWOCHE-Logo Yvonne Malak: Die Morgenshow

Radio Wnet baut UKW-Netz in Polen aus

Das rechtskonservative Newstalk-Format Radio Wnet kann sein UKW-Netz in Polen weiter ausbauen. Im Herbst 2018 startete der Sender, der 2009 als Internetradio gegründet worden war, zunächst in Warszawa/Warschau (87,8 MHz) und Kraków/Krakau (95,2 MHz) auf UKW.

Mittlerweile bekam Radio Wnet vom polnischen Medienrat den Zuschlag für Frequenzen in Szczecin/Stettin (98,9 MHz), Wrocław/Breslau (96,8 MHz) und im ostpolnischen Białystok (103,9 MHz). Bei drei weiteren ausgeschriebenen UKW-Frequenzen (Łodz 106,1 MHz, Bydgoszcz/Bromberg 104,4 MHz, Lublin 101,1 MHz) gilt Radio Wnet laut polnischen Medienberichten als aussichtsreicher Kandidat.

Im Zeitraum März-August 2019 kam der Neuling im polnischen UKW-Markt laut Wirtualnemedia auf einen Marktanteil von 0,5 Prozent in Warschau und 0,3 Prozent in Krakau.

Neues Lokalradio für Stettin
In Szczecin/Stettin kann 2020 ein neuer Lokalsender starten. Ein Radioprojekt unter dem Arbeitstitel Super FM Szczecin erhielt Anfang Dezember den Zuschlag für die ausgeschriebene UKW-Frequenz 97,5 MHz in der 400.000-Einwohner-Stadt an der Oder. Insgesamt waren 12 Bewerbungen eingegangen.

Radio der orthodoxen Kirche baut Sendenetz aus
Radio Orthodoxia, der Radiosender der orthodoxen Diözese Bialystok-Danzig, kann sein UKW-Sendenetz im kommenden Jahr erweitern. Im mehrheitlich katholischen Polen leben rund 500.000 Menschen (Polen, Ukrainer, Weißrussen) orthodoxen Glaubens, der Schwerpunkt liegt in der Region um Bialystok im Osten Polens. Zu der bereits aktiven Frequenz in eben diesem Bialystok kommen künftig zwei weitere in der benachbarten Woiwodschaft Lublin (Lublin, Biała Podlaska) und drei im angestammten Podlachien hinzu.

Das könnte dir auch gefallen...