radioWOCHE-Logo

Podcast-Unternehmen Acast kommt nach Deutschland – Stefan Zilch wird Deutschland-Chef

Das 2014 gegründete Podcast-Netzwerk Acast startet heute offiziell in Deutschland. Als Regional Managing Director konnte das in Schweden gegründete Unternehmen Stefan Zilch verpflichten, der vor allem den Aufbau des deutschsprachigen Contents und den Ausbau der Monetarisierungsaktivitäten vorantreiben soll. Zuletzt begleitete Zilch 2012 den deutschen Markteintritt des Musik-Streaming-Dienstes Spotify und war als Country Manager in den darauffolgenden Jahren maßgeblich daran beteiligt, das Unternehmen am Markt zu etablieren.

Für Acast ist Deutschland bereits der zehnte Standort, an dem das Unternehmen aktiv wird. Mit seinem Angebot möchte man gleichermaßen unabhängige Podcast-Produzenten, Publisher und Medienhäuser, Werbetreibende sowie Endkonsumenten ansprechen. Podcast-Produzenten und Publisher können über Acast ihre Podcast-Inhalte veröffentlichen, distribuieren sowie vermarkten. Werbetreibenden liefert Acast Zugang zu einer Vielzahl von Podcasts und bietet ihnen für ihre Kampagnen diverse Werbeformate an. Dazu zählen auch Dynamic-Creative-Formate für Host-Read-Ads, die personalisiert und programmatisch ausliefert werden können. Endnutzer können die Podcasts sowohl über eine eigene Acast-App als auch über alle gängigen Plattformen abrufen.

Stefan Zilch, Bild: acast

„Das Thema Podcast entwickelt sich rasant und sehr dynamisch. Ich freue mich darauf, mit Acast ein international stark aufgestelltes Unternehmen in den deutschen Markt zu führen“, so Stefan Zilch, Regional Manager bei Acast Deutschland. „Acast zeigt, wo die Reise hingeht: In Europa konnten wir bereits 50 Millionen Euro an internationale Podcaster und Publisher auszahlen. Der deutsche Markt professionalisiert sich erst langsam und hinkt gerade bei der Monetarisierung des Formats hinterher. Im Vergleich zu den USA, wo Werbeumsätze im dreistelligen Millionenbereich liegen, sind diese hierzulande noch extrem niedrig – dabei ist die allgemeine Akzeptanz für Werbung in Podcasts sogar sehr hoch, wie Studien der letzten Jahre belegen. Mein Ziel ist es, Publisher und Werbetreibende gleichermaßen für das Format zu begeistern und Acast auch in Deutschland zum führenden Anbieter rund um Podcasts zu machen.“

Auch Ross Adams, CEO von Acast, setzt große Erwartungen in den Deutschland-Start: „Deutschland ist bereits das zehnte Land, in dem Acast vertreten ist – und eines mit besonders großem Potenzial. Der deutsche Markt ist im Bereich der Kreation bereits vielversprechend aufgestellt und produziert zahlreiche Podcasts. Mit der einzigartigen Erfahrung und seinem starken Netzwerk in der Medien-, Audio- und Werbebranche ist Stefan Zilch für uns die ideale Besetzung für diesen strategisch wichtigen Markt.“

2018 konnte Acast nach eigenen Angaben seine Gesamtumsätze um 86 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum steigern, das Podcaster-Netzwerk des Unternehmens wuchs um 93 Prozent und umfasst heute mehr als 7.000 Partner. Zum aktuellen Zeitpunkt hat Acast zudem weltweit über 150 Millionen Hörer-Abrufe pro Monat und arbeitet mit internationalen Podcastern, darunter My Dad Wrote a Porno, Off Menu, David Tennant Does A Podcast With, The Adam Buxton Podcast, Sanspants Radio, Alice & Bianca, Watch What Crappens and Varvet sowie bekannten Publishern wie The Times, The Economist, Guardian, VICE und Vogue zusammen. Acast, das mittlerweile rund 100 Mitarbeiter beschäftigt, wurde in Schweden von Karl Rosander und Mans Ulvestam sowie ihrem Co-Founder Johan Billgren gegründet.

Das könnte dir auch gefallen...