radioWOCHE-Logo

Österreich bekommt zweites bundesweites Privatradio

Die Mediengruppe “Österreich” der Verlegerfamilie Fellner ist am Ziel: Nach dem ein Lizenzantrag im vergangenen Jahr noch abgelehnt worden war, bekommen sie nun im zweiten Anlauf doch die lang ersehnte bundesweite UKW-Lizenz. Die „Antenne ´Österreich´ und Medieninnovationen GmbH“ wird damit das zweite bundesweite Privatradio in Österreich betreiben können. Die neue bundesweite Lizenz wird aus den Regional- und Lokallizenzen von Ö24, Antenne Salzburg, Antenne Tirol und einigen Lounge FM-Lizenzen geformt. Damit bekommt Kronehit, das bisher das einzig bundesweit aktive Privatradio in Österreich war, neue Konkurrenz.

Das neue Programm soll noch vor dem Sommer auf Sendung gehen. Der Name und alle weiteren Details werden Ende März präsentiert. Zu Beginn wird das neue bundesweite Radioprogramm über 50 UKW-Sender in allen neun Bundesländern nutzen können. Bis 2020 soll die Reichweite auf 70 Prozent und 65 Sender ausgebaut werden. Ein Digital-Angebot mit 10 Musikkanälen soll das lineare Hauptprogramm ergänzen. Parallel zu UKW wolle man aber auch über DAB+ starten, erklärte Wolfgang Fellner gegenüber dem “Standard”. Nach dem der Zulassungsbescheid Rechtskraft erlangt, hat die “Antenne Österreich” neun Monate lang Zeit das Programm aufzunehmen. Aus dem Bescheid geht hervor, dass Christian Katzer (Antenne Salzburg) für Programm und On Air Promotion verantwortlich sein wird. Alexander Nausner soll sich um Moderation und Musik kümmern.

„Für die Österreicherinnen und Österreicher bedeutet dies einen wichtigen Fortschritt im bisher übersichtlichen Segment nationaler Hörfunkangebote“, sagt Mag. Michael Ogris, Vorsitzender der Medienbehörde KommAustria. „Wir werden ein Stück mehr Programm-, vielleicht aber auch ein Stück mehr Meinungsvielfalt bekommen. Immerhin bedeutet diese Entwicklung, dass das Publikum künftig neben lokalen und regionalen Programmen auch eine größere Auswahl an Radioprogrammen hat, deren Informationsanteile eher nationale und internationale Themen behandeln.“

Das künftige 24-Stunden-Vollprogramm richtet sich an die Zielgruppe der 14- bis 59-Jährigen. Musikalisch ist ein breit angelegter Musikfluss aus so genannter Adult Contemporary-Musik der 80er Jahre bis heute angekündigt. Neben dem Musikschwerpunkt und regelmäßigen Wetter- und Verkehrsberichten sowie Veranstaltungshinweisen, will das Programm auf aktuelle Informationen und zielgruppengerechte Inhalte aus den Bereichen Sport, Kultur, Gesellschaft und Wirtschaft wertlegen und aktuelle Themen aufgreifen, über die Österreich spricht. Welt- und Österreich-Nachrichten soll es tagsüber stündlich geben.

Wolfgang Fellner über den Start des neuen Privatradios: “Wir sind glücklich, nach zahlreichen Versuchen nun endlich alle Voraussetzungen für eine bundesweite Radio-Lizenz geschafft zu haben und bedanken uns bei der KommAustria ausdrücklich für die faire und konstruktive Zusammenarbeit. Es ist wichtig festzuhalten, dass wir das Erreichen der Lizenz ohne jede Unterstützung der Politik geschafft haben, die es in mehr als 10 Jahren nicht geschafft hat, das kaum praktikable Radiogesetz zu reparieren.”

Mit einer Ausschreibung hatte die Medienbehörde KommAustria im Dezember 2018 erneut Radioveranstaltern die Möglichkeit gegeben, unter Zusammenlegung mehrerer regionaler UKW-Zulassungen einen Antrag auf Erteilung einer bundesweiten Privatradio-Zulassung zu stellen.

Umfassen wird die bundesweite Lizenz die bisher separaten Sendegebiete “Wien 102,5 MHz” (Ö24), “Salzburg” (Antenne Salzburg), “Innsbruck 105,1 MHz und Teile des Tiroler Oberlandes” (Antenne Tirol), “Lienz” (Antenne Tirol), “Bregenz und Dornbirn” (Ö24), “Aichfeld – Oberes Murtal” (Ö24), “Obersteiermark” (Ö24), “Linz 89,2 MHz, Wels und Perg” (Ö24), “Steyr und Kremsmünster” (Ö24), “Klagenfurt und Raum Wörthersee” (LoungeFM), “Tiroler Oberland” (Welle 1 Oberland), “Außerfern/Reutte” (Welle 1 Außerfern) und “Graz 89,6 MHz” (Lounge FM).

Damit gehen die aktuell von LoungeFM genutzten Lizenzen in Graz und Klagenfurt an das neue bundesweite Radio über, ebenso werden Welle 1 Oberland und Welle 1 Außerfern in der neuen Lizenz aufgehen. Nicht Teil der bundesweiten Lizenz wird hingegen das Gebiet “Östliches Nordtirol 2” (Antenne Tirol). Auch für das von Antenne Österreich übernommene Sendegebiet “Köflach” (Radio West) gab es aktuell kein grünes Licht, ebenso wie für das Sendegebiet “Oberösterreich Mitte” von Lounge FM. Trotz allem überspringt Ö24 damit die vom Gesetzgeber festgelegte Hürde von mindestens 60 Prozent der österreichischen Bevölkerung, die ein Programm erreichen muss, bevor es eine bundesweite Lizenz beantragen kann.

Wolfgang Fellner abschließend über die Ziele des neuen Radios: “Wir wollen mit dem neuen, zweiten nationalen Privatradio für mehr Musik-und Meinungsvielfalt sorgen und den Österreichern eine spannende private Alternative zum Staats-Radio bieten. Dabei wollen wir ganz bewusst neue digitale Wege gehen – denn Radio wird im neuen digitalen Zeitalter ein besonders spannendes Medium werden.”

Antenne Salzburg soll nach dem Start des bundesweiten Radios weiter als regionale Marke “in bewährter Form” erhalten bleiben. Der “Standard” bringt in diesem Kontext die bisherige Lounge FM-Frequenz in Salzburg ins Spiel.

Das könnte dir auch gefallen...