radioWOCHE-Logo

Neuer Sendemast in Rostock geht in Betrieb

Zum 5. August 2014 geht der Senderstandort Rostock-Toitenwinkel in Betrieb.

Bild: MEDIA BROADCAST

Bild: MEDIA BROADCAST

Dann schaltet der Sendernetzprovider MEDIA BROADCAST UKW-Radioprogramme von öffentlich-rechtlichen und privaten Senderanbietern sowie die DVB-T Bouquets von ARD und ZDF auf.

Der Sendemast ersetzt den bisher genutzten 1970 erbauten Standort Marlow. Die dort eingesetzten UKW-Frequenzen wandern unverändert, mit angepassten Sendeleistungen, zum neuen Turm.
Die Rostocker Stadtfrequenz von Antenne MV (97,3 MHz) ist künftig in Rostock-Toitenwinkel für den Deutschlandfunk mit 5kW im Einsatz, im Gegenzug wird die 106,5 MHz frei. Ebenfalls frei werden die Stadtfrequenzen 95,8 MHz (NDR 1 Radio MV) und 105,6 MHz (Ostseewelle).

Öffentlich-rechtliche UKW-Programme Rostock-Toitenwinkel

Deutschlandradio Kultur 96,7 MHz 40 kW
Deutschlandfunk 97,3 MHz 5 kW
NDR 1 Radio MV 91,0 MHz 100 kW
NDR 2 93,5 MHz 40 kW
NDR Kultur 88,2 MHz 160 kW
NDR Info 102,8 MHz 100 kW
N-JOY 88,9 MHz 5 kW

Bild: MEDIA BROADCAST

Bild: MEDIA BROADCAST

Private UKW-Programme Rostock-Toitenwinkel

Antenne MV 100,8 MHz 125 kW
Lokalradio Rostock (LOHRO) 90,2 MHz 100 W
Ostseewelle Hit-Radio Mecklenburg-Vorpommern 104,8 MHz 100 kW

DVB-T Programme Rostock Toitenwinkel
ARD/NDR-Bouquet Kanal 26 40 kW
ZDF-Bouquet Kanal 24 20 kW

Der neue Senderstandort verbessert nicht nur den Inhouse- und Indoor-Empfang für Radio und TV in der Region Rostock, sondern optimiert auch die überregionale Rundfunkversorgung entlang der Ostseeküste. Zugleich schafft MEDIA BROADCAST bereits die Voraussetzungen zur Verbreitung des neuen Digitalradios im DAB+ Standard. Der Start erster Programme ist noch im Sommer 2014 geplant.

Der Funkturm in Rostock-Toitenwinkel ist im Eigentum der Deutschen Funkturm (DFMG). Er wurde im Zeitraum April 2013 bis August 2014 errichtet. Die Gesamthöhe des Funkturms beträgt 245,40 Meter. MEDIA BROADCAST betreibt in Rostock-Toitenwinkel zehn UKW-Sender und zwei DVB-T Sender und hat die Voraussetzungen für den Start von DAB+ Sendeanlagen geschaffen.

Die eingesetzten UKW-Frequenzen haben teilweise effektive Sendeleistungen über 100 Kilowatt – ein Novum in Deutschland. Die 88,2 MHz von NDR Kultur ist damit die stärkste in Deutschland eingesetzte UKW-Frequenz.

Bild: MEDIA BROADCAST

Bild: MEDIA BROADCAST

Die bisherigen Sender werden am 4. August um 24.00 Uhr (UKW) beziehungsweise am 19. August (DVB-T) außer Betrieb gehen.

Der NDR rät Hörern, deren Dachantennen auf die Senderstandorte Marlow oder Rostock-Stadtweide ausgerichtet sind, eine Neuausrichtung der Antennen durchzuführen. Die Antennenumstellung sollte durch einen autorisierten Antennenfachbetrieb vorgenommen werden.
Bei DVB-T Empfangsgeräten, die die neue Frequenz nicht automatisch registrieren, ist ein Sendersuchlauf erforderlich.

Für Fragen rund um die Technik bietet der NDR eine Service-Hotline an, die täglich von 8.00 Uhr bis 21.00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 08000 63 70 99 erreicht werden kann. Zudem können Anfragen zum Empfang der NDR Programme per E-Mail an technik@ndr.de gerichtet werden.

 

 

Das könnte dir auch gefallen...

%d Bloggern gefällt das: