radioWOCHE-Logo

NDR plant gemeinsamen Nachrichten-Standort für Hörfunk, Fernsehen und Onlinemedien

Der NDR plant für seine zentralen Nachrichtenangebote im Hörfunk, im Fernsehen und in Onlinemedien einen gemeinsamen Standort in Hamburg-Lokstedt. Ab dem Jahr 2020 sollen dort vor allem Kurznachrichten sowie Berichte und Reportagen aus und für Norddeutschland entstehen. Geplant ist zudem, die Zusammenarbeit für überregional-hintergründige Berichte zu stärken, beispielsweise zwischen NDR Info und tagesschau24. Die vier NDR Landesfunkhäuser mit ihrem besonderen Fokus auf landesspezifische Nachrichten sind an dem Vorhaben nicht unmittelbar beteiligt.

NDR Intendant Lutz Marmor: „Ziel dieses ambitionierten Projekts ist es, möglichst vielen Norddeutschen auch künftig die Nachrichten-Formate zu bieten, die sie suchen. Wir möchten bestehende lineare Angebote wie NDR Info, NDR aktuell und tagesschau24 stärken, indem wir die Nachrichtenproduktion für Hörfunk, Fernsehen und Internet eng verknüpfen. Mit einer effizienten trimedialen Organisation bündeln wir Kräfte für die journalistische Arbeit, für zeitgemäße Information im Fernsehen, im Radio und online. Dazu gehört zum Beispiel, dass wir schneller und mehr Bewegtbild auf NDR.de bringen. Neben höherer Effizienz bleibt das breite Spektrum und die Vielfalt unserer Nachrichtenangebote ein wichtiges Ziel.“

Derzeit laufen umfangreiche Vorbereitungen: In Projektgruppen wird erarbeitet, wie die Produktion der Nachrichtenangebote künftig organisiert werden soll und welche Arbeitsabläufe sinnvoll sind. Die rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, deren Tätigkeit sich durch das Projekt verändern wird, können ihre Vorschläge und Ideen in Arbeitsgruppen und Workshops einbringen.

Möglich wird das Nachrichtenprojekt, weil derzeit auf dem NDR Gelände in Hamburg-Lokstedt ein crossmedialer Newsroom für ARD-aktuell gebaut wird. Dort sollen ab 2019 die Redaktionen von Tagesschau, Tagesthemen, tagesschau24 und tagesschau.de zusammenarbeiten. Der Anbau für den neuen Newsroom wird unmittelbar an das bestehende Gebäude von ARD-aktuell anschließen. Insgesamt 1940 Quadratmeter Nutzfläche sollen dort neu entstehen. Der NDR kalkuliert mit einem Investitionsvolumen für den Erweiterungsbau von rund 13,7 Millionen Euro. In dieser Kalkulation sind bereits Kostensteigerungen durch die aktuelle Marktentwicklung auf dem Bausektor abgebildet.

NDR Info und die Zentralnachrichten-Redaktion ziehen nach Lokstedt
Durch den für 2019 geplanten Umzug der ARD-aktuell-Redaktionen werden in Hamburg-Lokstedt Flächen frei, in die dann nachrichtliche und nachrichtennahe Abteilungen des NDR einziehen sollen, um dort in Zukunft crossmedial zusammenzuarbeiten. Einige dieser Bereiche sind schon jetzt in Lokstedt ansässig: die Fernseh-Abteilung Ausland und Aktuelles (mit NDR aktuell und der ARD Zulieferung) sowie das Ressort Investigation. Andere werden vom Standort des NDR am Rothenbaum nach Lokstedt wechseln. Dazu zählen neben dem Aktuell-Team von NDR.de mit der NDR Text Redaktion große Teile des Radioprogramms NDR Info – diejenigen nämlich, die personell oder inhaltlich eng mit dem werktäglichen Inforadio-Programm verbunden sind. Zudem zieht die Zentralnachrichten-Redaktion des Hörfunks nach Lokstedt, die beispielsweise Nachrichten für NDR 2, NDR Info oder N-JOY produziert. Welche Abteilungen im Gegenzug von Lokstedt in die dann frei werdenden Redaktionsräume am Rothenbaum ziehen werden, ist noch nicht entschieden. Es gibt aber die Tendenz, die Fernsehbereiche möglichst nicht zu trennen, sondern am Standort Lokstedt zusammenzuhalten.

(Pressemitteilung NDR)

Das könnte dir auch gefallen...

%d Bloggern gefällt das: