ma Radio 2016 I: Gewinner und Verlierer

energy_wien

Bild: ENERGY

Starke MA für ENERGY
Freude gibt es heute bei ENERGY. Die ENERGY-Stationen in Hamburg (+50%), Berlin (+28,8%) und Stuttgart (+16,7%) legen ordentlich zu. Verluste hat hingegen der Münchner Ableger zu verbuchen (-21,6%). Auch ENERGY Bremen, das nicht zur NRJ-Gruppe gehört, ist deutlich im Plus (+26,2%).

„Mein Dank geht an die gesamte Mannschaft in Deutschland. Das war erneut eine tolle Teamleistung mit unermüdlichem Einsatz und großer Leidenschaft für unser Medium“,so Olaf Hopp, CEO NRJ Germany, „ENERGY bestätigt mit diesem Erfolg seine starke Position im deutschen Radiomarkt und konnte die Zugewinne der letzten Jahre weiter stark ausbauen. Zu den in der ma Radio ausgewiesenen Hörern kommen noch die vielen Hörer hinzu, die uns bundesweit über DAB+ hören. Dieses Ergebnis lässt uns, auch im Hinblick auf unser wirtschaftliches Wachstum, optimistisch in die Zukunft blicken.“

Der Norden und Westen
Für NDR2 gibt es Verluste von fast 8 %.  Neben ENERGY Hamburg verbucht auch HAMBURG ZWEI Zuwächse (+13%). Zweigeteilt ist die Bilanz bei Radio Bremen, während Bremen Eins gewinnt, verliert Bremen Vier Hörer. Die Ostseewelle in Mecklenburg-Vorpommern hat Verluste von 14% zu verzeichnen, bei Antenne MV geht es um knapp 6% nach oben.

In NRW herrschen stabile Verhältnisse, leichte Verluste gibt es bei den NRW-Lokalradios (-2%) und 1LIVE (-4%).

logo_radiobobHessen: Radio BOB! und harmony.fm mit deutlichen Zuwächsen – planet radio verliert
In Hessen haben besonders zwei Sender Grund zur Freude – allen voran das Rockformat RADIO BOB!, das um 44,4% zulegt und jetzt 104.000 Hörer erreicht. „Wir sind einfach überwältigt von diesem tollen Ergebnis. Wir werden deshalb auch auf unserem klaren Kurs bleiben und mit dem Lebensgefühl Rock, gut ausgewählter handgemachter Musik und Radioshows wie der von Schockrocker Alice Cooper oder Edguy Frontmann auch zukünftig die Radiolandschaft rocken“, so Geschäftsführer Jan-Henrik Schmelter.

Auch harmony.fm verzeichnet einen Zuwachs von satten 84,4% oder in absoluten Zahlen 27.000 Hörern. Hörer hinzugewinnen kann ebenso HIT RADIO FFH (+8,3%) und etwas weniger stark hr3 (+5,2%). Auch für hr4 (+9,8%), hr-iNFO (+6,5%) und hr 1 (+3,3%) geht es aufwärts. YOU FM bleibt unverändert, planet radio verliert 16,9% seiner Hörer gegenüber der letzten MA. Die beiden jungen Programme liegen jetzt eng beisammen, in der Zielgruppe 14-49 erobert sich YOU FM die Marktführerschaft mit 83.000 gegenüber 80.000 Hörern zurück.

Hessen
HIT RADIO FFH 586.000 +45.000
hr3 321.000 +16.000
hr4 257.000 +23.000
hr1 189.000 +6.000
RADIO BOB! 104.000 +32.000
planet radio 98.000 -20.000
YOU FM 92.000 unv.
harmony.fm 59.000 +27.000
hr-iNFO 49.000 +3.000
Antenne Frankfurt Premium
(Antenne Frankfurt +
Antenne Bad Kreuznach)
34.000 +4.000

Der Südwesten: Verluste bei bigFM Hot Music Radio
Gewinne von 4,1% hat SWR3 eingefahren. Für SWR1 Rheinland-Pfalz geht es um 15,3% in der Hörergunst nach oben. Herbe Verluste hat bigFM Hot Music Radio zu verkraften – fast 20% weniger Hörer pro Durchschnittsstunde. Die Ableger in Baden-Württemberg und dem Saarland schlagen sich besser.

In Baden-Württemberg lässt antenne 1 Federn (-16,6%). Das Stuttgarter DIE NEUE 107.7 verliert 27%, ENERGY kann sich hier – wie bereits erwähnt – ebenfalls freuen +16,7 stehen zu Buche.

Bayern
logo_b5aktuellANTENNE BAYERN bleibt unangefochtener Marktführer im Freistaat und packt nochmal 39.000 Hörer oben drauf. Der BR darf sich über seine Infowelle B5 aktuell freuen, die ein Plus von 18,3% verzeichnen kann – 155.000 Hörer schalteten im Erhebunsgzeitraum ein. Die im Bayern Funkpaket gebündelten bayerischen Lokalradios legen um 6,5% zu. egoFM kann 10.000 Hörer hinzugewinnen und erreicht jetzt 38.000 Hörer. In München verliert ENERGY gegen den bundesweiten Trend (-21,6%), gewinnen kann Gong 96,3 (+38,3%). Gong 96,3 liegt jetzt mit 65.000 Hörern vor ENERGY München (58.000) und 95.5 Charivari (38.000).

Der Osten
MDR JUMP verliert 12,1 %, in Sachsen-Anhalt kann radio SAW zulegen (+11,2% ), Radio Brocken büßt ein (-13,4%). Zulegen können auch MDR Thüringen (+10,2 %) und Landeswelle Thüringen (+9%).

Berliner Rundfunk 91.4, 98.8 KISS FM und ENERGY Berlin können zulegen

Bild: Berliner Rundfunk

Bild: Berliner Rundfunk

Großer Gewinner in Berlin/Brandenburg ist der Berliner Rundfunk 91.4, der um 41,8% zulegt und sich BB Radio (-9,9%) und 104.6 RTL (-12,5%) nähert, die beide verlieren.Ein schöner Erfolg für Simone Panteleit, die früher das Sat.1 Frühstücksfernsehen moderierte: „Simone Panteleit versprüht jeden Morgen eine unglaubliche Herzlichkeit und das kommt in Berlin und Brandenburg wahnsinnig gut an“, weiß Programmdirektor Armin Braun.

98.8 KISS FM hat 19.000 Hörer mehr überzeugt als bei der letzten MA-Runde (+46,3%), auch ENERGY Berlin kann sich über 15.000 neue Hörer freuen (+28,8%). Im Plus sind auch radioeins (+8,9%) und 94,3 rs2 (+11,6%). Verluste gibt es bei STAR FM 87,9 (-13,6%), Radio TEDDY (-16,7%) und Klassik Radio (-20%).

Berlin/Brandenburg
Antenne Brandenburg 197.000 -2.000
104.6 RTL 161.000 -23.000
BB RADIO 145.000 -16.000
Berliner Rundfunk 91.4 139.000 +41.000
radioeins 110.000 +9.000
radioBERLIN 88,8 102.000 +2.000
94,3 rs2 96.000 +10.000
Fritz 89.000 -3.000
105’5 Spreeradio 82.000 unv.
ENERGY Berlin 67.000 +15.000
98.8 KISS FM 60.000 +19.000
STAR FM 87,9 57.000 -9.000
Inforadio 48.000 -4.000
104.6 RTL 46.000 +1.000
Radio TEDDY 35.000 -7.000
Klassik Radio Gebiet Berlin 28.000 -7.000
Radio Paradiso 27.000 -3.000
radio B2 26.000 -4.000
100,6 Flux FM 25.000 +5.000
Radio Cottbus 12.000 unv.

logo_radio_palomaBei den bundesweiten Programmen kommt Radio Paloma auf 97.000 Hörer, ein Zugewinn von 30.000 (+44,8%) gegenüber der ma 2015 Radio II. Für RTL RADIO geht es um -13,4 % auf 129.000 Hörer zurück. Klassik Radio kommt auf 168.000 Hörer (+9,8%).

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Angaben im Text und den Tabellen beziehn sich auf die ma 2016 Radio I, Hörer pro Durchschnittsstunde, Gesamt 10+, Mo-Fr 6.00- 18.00 Uhr, Vergleichswerte in absoluten Zahlen und Prozentangaben zur ma Radio 2015 II Update.

Gestiegenes Informationsbedürfnis – ARD-Nachrichtenwellen legen in der Tagesreichweite moderat zu
Blickt man auf die Kategorie der Tagesreichweiten (Mo-Fr) , die auch werbefreie Programme erfasst, dann zeigt sich, dass die ARD-Infoprogramme zulegen können. NDR Info steigert sich um 24.000 Hörer (+4,3%), hr-iNFO baut seine Tagesreichweite um 34.000 Hörer (+15,2%) aus,  auf niedrigen Niveau kann auch SWRinfo (+33,3%) hinzugewinnen (von 30.000 auf 40.000 Hörer), bei B5 aktuell geht die Tagesreichweite um 13,1% gegenüber der 2. MA-Runde 2015 nach oben. MDR info kann seine Tagesreichweite um 8,3% erweitern. Das Inforadio fällt mit einem Rückgang um 4,1% etwas aus dem Rahmen. Freuen kann sich der MDR auch über ein Plus von 20,3% für seine Kulturwelle MDR Figaro, das bald wieder in MDR Kultur umbenannt wird.

(Alle Angaben ohne Gewähr. Tagesreichweite Gesamt Mo-Fr, ma 2016 Radio I, Zahlen fürs Bundesgebiet. Die Tagesreichweite ist die Anzahl der Hörer, die einen Sender an einem Durchschnittstag für mindestens 15 Minuten gehört haben. Vergleich zu ma Radio 2015 II in Prozent).

Korrektur: Kleiner Zahlendreher – In Thüringen sind es 10,2% Zuwachs für MDR THÜRINGEN nicht 10,0% – die Landeswelle Thüringen legt um 9 (statt 9,2%) zu.

Das könnte dir auch gefallen...