ma 2016 Radio II: Gewinner und Verlierer

Der Norden – Verluste bei Antenne Niedersachsen und radio ffn
NDR2 hat leichte Zuwächse von 1,6% zu verbuchen. Hinter den Zahlen von RADIO BOB! rockt SH (+ 22,2%) steckt noch Vorgängerporgramm Radio NORA – für das neue Format wird es erst in der nächsten MA-Runde spannend. Auch hinter R.SH und delta radio stehen Pluszeichen. Verdoppeln kann HAMBURG ZWEI seine Hörerschaft. ENERGY Hamburg hält die Zuwächse vom letzten Mal. Deutlich abwärts geht es für Antenne Niedersachsen (-19,4%) und radio ffn (-9,8%), einzig RADIO 21 kann in Niedersachsen zulegen (+11,4%). Antenne Niedersachsen versucht dann auch gar nicht erst in seiner Pressemitteilung herumzureden und spricht von einem „blauen Auge“ für den Sender.
Für Bremen Vier geht es weiter nach unten (-18,4%), bei ENERGY Bremen sind die Zugewinne vom letzten Mal wieder perdu (-29,9%). In Mecklenburg-Vorpommern heißt es erneut – Zugewinne für Antenne MV (+10%) und Verluste für Ostseewelle HIT-RADIO MV, das aber immer noch vorne liegt (-7,8%). Die beiden Programme nähern sich aber langsam wieder an.

Norden
NDR 2 771.000 +12.000
R.SH Radio Schleswig-Holstein 200.000 +15.000
RADIO BOB! rockt SH 55.000 +10.000
delta radio 54.000 +4.000
Klassik Radio Gebiet SH/HH 28.000 +2.000
Radio Hamburg 189.000 -2.000
alsterradio + 917xfm 49.000 +6.000
HAMBURG ZWEI 39.000 +13.000
ENERGY Hamburg 39.000 0
radio ffn 376.000 -41.000
Antenne Niedersachsen 253.000 -61.000
RADIO 21 98.000 +10.000
Bremen Eins 120.000 -5.000
Bremen Vier 80.000 -18.000
ENERGY Bremen 54.000 -23.000
Ostseewelle HIT-RADIO MV 153.000 -13.000
Antenne MV 132.000 +12.000

Nordrhein-Westfalen – NRW-Lokalradios und 1LIVE mit Zuwächsen
Im Westen nichts Neues. Die NRW-Lokalradios liegen vor 1LIVE, die beide zulegen können (um 3,4% bzw. 5,4%).

Nordrhein-Westfalen
radio NRW 1.689.000 +56.000
1LIVE 1.072.000 +55.000
WDR2 1.039.000 +4.000
WDR4 698.000 -4.000
100’5 DASHITRADIO 55.000 +3.000

Hessen – FFH und planet radio mit Verlusten
HIT RADIO FFH bleibt Marktführer in Hessen, büßt aber 9,7% ein – ob sich hier der zeitweilige Abgang von Daniel Fischer zu hr3 negativ niedergeschlagen hat? Bei hr3 stehen jedenfalls überschaubare 4% Plus. Auch für planet radio geht es satte 23,5% nach unten. Konkurrent YOU FM vom hr bleibt hingegen stabil und liegt nun vorne. Radio BOB! kann sein gutes Ergebnis aus der letzten Runde bestätigen.

hr3 machte Anfang des Jahres FFH seinen Morgenmoderator Daniel Fischer abspenstig und präsentierte ihm mit einer großangelegten Plakatkampagne als Neuzugang. „Der Frontal-Angriff von hr3, die Marktführerschaft von FFH zu erobern, ist komplett gescheitert. Das hat zwar einige Hörer bewegt, mal hin und her zu schalten, aber der Effekt verpufft“, kommentiert FFH-Geschäftsführer und Programmdirektor Hans-Dieter Hillmoth die heutigen Zahlen. Daniel Fischer, der nicht bei allen hr3-Hörern auf Gegenliebe gestoßen war, ist mittlerweile zu FFH zurückgekehrt und ab Ende August in einer Nachmittagssendung zu hören.

Hessen
HIT RADIO FFH 529.000 -57.000
hr3 334.000 +13.000
hr4 257.000 0
hr1 174.000 -15.000
RADIO BOB! 102.000 -2.000
YOU FM 94.000 +2.000
planet radio 75.000 -23.000
harmony.fm 53.000 -6.000
hr-iNFO 44.000 -5.000
Antenne Frankfurt Premium
(Antenne Frankfurt +
Antenne Bad Kreuznach)
39.000 +5.000

Rheinland-Pfalz/Saarland/Baden-Württemberg
RPR1. gewinnt hinzu (+8,5%) und liegt wieder vor SWR1 Rheinland-Pfalz, das Einbußen hinnehmen muss (-16,4%). Weiter nach unten zeigt die Tendenz bei bigFM Hot Music Radio (-7,1%). ROCKLAND RADIO kann um 25% zulegen. Im Saarland können SR1 und 3 leicht hinzugewinnen, während Radio Salü und bigFM Saarland verlieren. SR3 ist nun Radio Salü dicht auf den Fersen. In Baden-Württemberg können SWR1 BW und SWR4 BW ihre Spitzenpositionen weiter ausbauen. Wilde Sprünge gibt es wie gewohnt bei den Lokalradios – die neue welle aus Karlsruhe verbucht ein Plus von 67,9% und das Freiburger baden.fm von 50%.

Südwesten
SWR3 1.090.000 -46.000
SWR4 RP 223.000 -10.000
RPR1. 218.00 +17.000
SWR 1 RP 183.000 -36.000
bigFM Hot Music Radio 143.000 -11.000
CityKombi 3a 89.000 -13.000
ROCKLAND RADIO 60.000 +12.000
Radio Salü 74.000 -8.000
SR 3 Saarlandwelle 72.000 +5.000
SR 1 Europawelle 67.000 +6.000
bigFM Saarland 6.000 -5.000
SWR4 BW 540.000 +41.000
SWR1 BW 393.000 +16.000
Radio Regenbogen 207.000 -22.000
Radio 7 197.000 +7.000
antenne 1 183.000 +12.000
bigFM DER NEUE BEAT 159.000 -7.000
Radio Ton 74.000 +6.000
DIE NEUE 107.7 53.000 +7.000
ENERGY Region Stuttgart 51.000 +2.000
die neue welle 47.000 +19.000
baden.fm 30.000 +10.000
HITRADIO OHR 27.000 +3.000
Radio Seefunk RSF 21.000 +2.000

Bayern – Bayern 2 und B5aktuell im Plus
ANTENNE BAYERN bleibt trotz leichter Verluste deutlich vorne (-4,4%), die ROCK ANTENNE wächst um 10,9%. Der Bayerische Rundfunk kann sich über B5 aktuell (+17,4%) und Bayern 2 (+28,3%) freuen, weniger über BR-KLASSIK (-24,7%). Bei Radio Arabella steht ein Plus von 11% zu Buche. Verluste gibt es bei den jungen Formaten ENERGY München (-13,8%), egoFM (-10,5%) und Radio Galaxy (-14,1%) zu verzeichnen.

Bayern
ANTENNE BAYERN 1.203.000 -56.000
BAYERN FUNKPAKET 1.015.000 +21.000
Bayern 1 985.000 -42.000
BAYERN 3 777.000 -29.000
B5 aktuell 182.000 +27.000
Bayern 2 145.000 +32.000
ROCK ANTENNE 143.000 +14.000
Radio Arabella 81.000 +8.000
BR-KLASSIK 73.000 -24.000
Radio Galaxy 61.000 -10.000
GONG 96,3 München 60.000 -5.000
ENERGY München 50.000 -8.000
Klassik Radio Gebiet Bayern 41.000 +3.000
95.5 Charivari München 36.000 -2.000
egoFM 34.000 -4.000

Berlin/Brandenburg – Antenne Brandenburg büßt ein, Berliner Rundfunk 91.4 weiter im Aufwind
Antenne Brandenburg vom rbb bleibt Spitzenreiter, muss aber ordentlich Federn lassen (-10,7%). 104.6 RTL liegt unverändert auf dem 2. Rang und ist weiterhin die Nr. 1 in Berlin. Weiter geht die Erfolgsgeschichte des Berliner Rundfunks (+7,9%). „Wir haben ‚einen Lauf‘, anders kann man‘s nicht sagen“, freut sich Armin Braun, Programmdirektor des Berliner Rundfunk 91.4. „Wenn die Zahlen so gut sind, darf man sich bei vielen bedanken: Den Moderatoren, besonders Simone Panteleit, der Musikredaktion, der On Air Promotion, Produktion, den Freien, Linern, Praktikanten und und und …– hier haben alle mitgemacht und mitgewonnen – danke Leute!“ Auch ENERGY Berlin (+13,4%) und 98.8 KISS FM (+21,7%) können sich erneut freuen. Im Plus ist auch radioBERLIN 88,8 vom rbb (+10,8%). Für Radio TEDDY ging es um 22,9% aufwärts, für Klassik Radio um satte 35,7%. Nach unten geht es hingegen für 105’5 Spreeradio (-15,9%), BB RADIO (-6,2%) und Radio Paradiso (-33,3%). Radio Paradiso und 100,6 Flux  FM stecken mit 18.000 bzw. 19.000 Hörern im Tief und bilden das Ende der Skala.

Berlin/Brandenburg
Antenne Brandenburg 176.000 -21.000
104.6 RTL 161.000 0
Berliner Rundfunk 91.4 150.000 +11.000
BB RADIO 136.000 -9.000
radioBERLIN 88,8 113.000 +11.000
radioeins 109.000 -1.000
94,3 rs2 93.000 -3.000
Fritz 88.000 -1.000
ENERGY Berlin 76.000 +9.000
98.8 KISS FM 73.000 +13.000
105’5 Spreeradio 69.000 -13.000
STAR FM 87,9 60.000 +3.000
Inforadio 52.000 +4.000
JAM FM Berlin 50.000 +4.000
Radio TEDDY 43.000 +8.000
Klassik Radio Gebiet Berlin 38.000 +10.000
radio B2 23.000 -3.000
100,6 Flux FM 19.000 -6.000
Radio Paradiso 18.000 -9.000
Radio Cottbus 12.000 +/-0

Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen – MDR JUMP und MDR1 RADIO SACHSEN können zulegen
MDR JUMP kann um 11,7% zulegen oder in absoluten Zahlen um 33.000 Hörer pro Durchschnittsstunde. Auch MDR 1 RADIO SACHSEN wächst und baut die Führungsposition im Freistaat weiter aus (+10,7%). Die LandesWelle Thüringen steigert sich um 13,7%, neu einzeln ausgewiesen wird Radio Top 40, das 32.000 Hörer in der Durchschnittsstunde erreicht. RADIO PSR und R.SA steigern sich jeweils etwas, das SACHSEN FUNKPAKET büßt 11,9% ein, für HITRADIO RTL Sachsen geht es um 10,7% nach unten. In Sachsen-Anhalt steht ein deutliches Minuszeichen bei Radio Brocken (-13,2%).

Osten
MDR JUMP 316.000 +33.000
MDR 1 RADIO SACHSEN 467.000 +45.000
RADIO PSR 182.000 +7.000
R.SA 143.000 +7.000
SACHSEN FUNKPAKET 141.000 -19.000
HITRADIO RTL SACHSEN 100.000 -12.000
ENERGY Sachsen 37.000 -7.000
radio SAW 265.000 -13.000
MDR SACHSEN-ANHALT 246.000 +12.000
89.0 RTL 139.000 -6.000
Radio Brocken 112.000 -17.000
MDR THÜRINGEN 269.000 -1.000
ANTENNE THÜRINGEN 153.000 +5.000
LandesWelle Thüringen 83.000 +10.000
radio TOP 40 32.000 (neu)

Klassik Radio mit starkem Ergebnis

Klassik Radio kann sich heute richtig freuen – der Sender legt um 36,3% zu oder in absoluten Zahlen um 61.000 Hörer. Und das, obwohl der Sender im letzten Spätsommer Teile seines UKW-Sendernetzes in Brandenburg, Hessen und Thüringen abgeschaltet hat. Klassik Radio setzt stattdessen verstärkt auf digitale Verbreitungswege wie Internet und DAB+.

bundesweit
Klassik Radio 229.000 +61.000
RTL RADIO 116.000 -13.000
Radio Paloma 103.000 +6.000
JAM FM 81.000 +14.000
sunshine live 63.000 +4.000

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Angaben im Text und den Tabellen beziehen sich auf die ma 2016 Radio II, Hörer pro Durchschnittsstunde, Gesamt 10+, Mo-Fr 6.00- 18.00 Uhr, Vergleichswerte in absoluten Zahlen und Prozentangaben zur ma Radio 2016 I.

Tagesreichweite Mo-Fr Gesamt – Kulturwellen gewinnen hinzu
Noch ein kurzer Blick auf die Tagesreichweite, in der auch die Sender ohne Werbung erscheinen. Positive Ergebnisse fahren einige Kulturwellen ein.
Deutschlandradio Kultur wird nach Angaben der AG Media Analyse täglich (Mo-Fr) von 522.000 Hörern eingeschaltet. Das entspricht einer Steigerung um mehr als zehn Prozent im Vergleich zur letzten Messung und bedeutet zugleich den höchsten jemals ermittelten Wert für das bundesweite Kulturprogramm. Der Deutschlandfunk kommt aktuell auf 1,6 Millionen Hörerinnen und Hörer (Mo-Fr). Die entsprechenden Tagesreichweite von Deutschlandradio Kultur verbessert sich damit auf 0,7 Prozent, der Deutschlandfunk baut seine Spitzenstellung unter den Informationsprogrammen mit 2,2 Prozent weiter aus. WDR 3 kann seine Tagesreichweite auf 503.000 Hörer ausbauen (von 376.000), WDR5 verliert hingegen Hörer (678.000, bei der letzten MA noch 804.000). Funkhaus Europa kann leicht zulegen und kommt auf 184.000 Hörer. hr2 erreicht 158.000 (vorher 114.000) Hörer, SWR2 steigert sich auf 323.000 Hörer (von 261.000).

NDR1 Niedersachsen ist mit aktuell 1,97 Millionen Hörer (von 1,82 Millionen) deutlich im Plus und das meistgehörte Programm in Niedersachsen. ffn folgt in dieser Kategorie mit 1,36 Millionen Hörern. Einbußen gibt es hingegen bei NDR 90,3, NDR 1 Welle Nord und NDR Info. NDR 1 Radio MV, NDR Kultur und N-JOY präsentieren sich stabil. DASDING / 103.7 UNSER DING von SWR und SR können sich von 432.000 auf 510.000 Hörer steigern. Auch MDR Sputnik legt zu – auf 251.000 Hörer (von 198.000). Das ausschließlich digital verbreitete DRadio Wissen liegt unverändert bei 19.000 Hörern.

Signifikante Zuwächse verbuchen RADIO BOB! (von 278.000 auf 356.000), RPR1. (von 790.000 auf 954.000) und Klassik Radio, dessen Tagesreichweite Mo-Fr von 735.000 auf 948.000 Hörer ansteigt.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Angaben im Text beziehen sich auf die ma 2016 Radio II, Tagesreichweite, Gesamt 10+, Mo-Fr 6.00- 18.00 Uhr, Vergleichswert in absoluten Zahlen jeweils die Werte der ma Radio 2016 I.

Das könnte dir auch gefallen...