ma 2016 IP Audio II: Die neuen Zahlen zur Webradio-Nutzung sind da

Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) veröffentlicht heute mit der ma 2016 IP Audio II neue Daten zur Webradio-Nutzung, welche die die Streamingabrufe des ersten Quartals 2016 abbilden. Streamingsessions sind Livestream-Einschaltungen mit mindestens 60 Sekunden Länge.

Erste Ergebnisse der ma 2016 IP Audio II: Pro Monat werden die ausgewiesenen Angebote mehr als 243 Millionen Mal abgerufen, wobei eine durchschnittliche Webradio-Session über 53 Minuten dauert. Für alle Simulcast ausgestrahlten Channels dokumentiert die ma IP Audio ausschließlich die Abrufe über das Internet, die Hörer über UKW bleiben dabei unberücksichtigt.

Dass die ma IP Audio bereits zum zehnten Mal – bei kontinuierlich wachsenden Teilnehmerzahlen – ausgewiesen wird, fasst die agma als deutliches Signal und als Bestätigung der Anforderung der werbungtreibenden Wirtschaft auf. Olaf Lassalle, Geschäftsführer der agma, sieht in der ma IP Audio daher „eine valide und akzeptierte Messdatenbasis als Planungsgrundlage sowie gleichzeitig eine wesentliche Grundlage für die Berechnung von vergleichbaren Hörerzahlen von Webradio- und Konvergenz-Angeboten in der ma Audio.“

Das vorliegende Webradio-Messquartal dient als Datenbasis für die im Herbst erscheinende Neuauflage der ma Audio, was sich ebenfalls in einem erneuten Teilnehmerplus von über 100 Channels im Vergleich zum Vorquartal widerspiegelt.

Die digitalen Online-Audio-Werbeträger werden erstmals Bestandteil der diesjährigen ma Intermedia PLuS sein. Dies wird insbesondere von Agentur- und Kundenseite begrüßt: „Mit der vorgesehenen Integration der ma Audio in die Intermedia-Datei werden wir bei diesem Schlüsselprojekt der agma wiederum einen bedeutenden Schritt vorankommen“, so Axel Pichutta, Vorstandsvorsitzender der agma.

Meistgenutztes Online-Audioangebot bleibt der Musik-Streamingdienst Spotify mit rund 103 Millionen Streamingabrufen im 1. Quartal 2016, ein moderater Zuwachs von 4% gegenüber dem letzten Quartal 2015. 1LIVE und ANTENNE BAYERN belegen weiterhin die Spitzenpositionen unter den UKW-Radios im Netz.

Online-Audioangebote mit mehr als eine Million Sessions pro Monat im Durchschnit im 1. Quartal 2016, Veränderungen in Prozent gegenüber dem Vorquartal – jeweils, sofern vorhanden, einschließlich Genrechannels
1LIVE Gesamt 10.137.613 -1%
ANTENNE BAYERN Webradio Kombi 10.096.039 -4%
SWR3 Gesamt 7.013.112 (kV)
WDR 2 4.404.961 -3%
NDR 2 4.401.580 +8%
BAYERN FUNKPAKET Webcast 3.997.553 +152%
HIT RADIO FFH Gesamt 3.838.092 -13%
Deutschlandfunk 3.369.011 +7%
RauteMusik Kombi 3.060.416 (kV)
ROCK ANTENNE Webradio Kombi 2.955.283 +12%
BAYERN 3 2.796.948 +11%
hr3 2.353.893 +9%
Klassik Radio Superkombi 2.205.353 -3%
Bayern 1 2.074.706 +20%
Sport1.fm 1.931.943 -6%
ENERGY Webradio Total
(Simulcast & GenreChannels)
1.798.455 -2%
sunshine live – Gesamt 1.794.566 +26%
SWR1 BW 1.716.417 -8%
planet radio Gesamt 1.716.730 -2%
bigFM 1.700.459 +10%
Westfunk Kombi
(der NRW-Lokalradios im Ruhrgebiet)
1.599.335 +20%
hr1 1.523.640 +14%
104.6 RTL Gesamt 1.502.611 -15%
radio SAW Gesamt 1.452.771 +1%
JAM FM Gesamt 1.376.498 +17%
WDR 4 1.356.248 +6%
radio ffn Webradio 1.347.667 +19%
YOU FM 1.138.140 -4%
WDR 5 1.102.733 -9%
FUNK KOMBI OWL plus
(Kombi der NRW-Lokalradios in Ostwestfalen)
1.089.835 +25%
MDR JUMP 1.074.230 0%
Hamburg-Kombi
(radio Hamburg/HAMBURG ZWEI) Simulcast
1.066.850 +6%
Musikstreamingdienste und User Generated Content Portale
Spotify 103.670.566 +4 %
laut.fm 8.818.518 +11%
radionomy 4.334.122 -3%

Quelle für Tabellen: ma 2016 IP Audio II, Angaben ohne Gewähr, kV=kein Vergleichswert, da in dieser Form im letzten Quartal nicht ausgewiesen.

Starke prozentuale Zuwächse verbucht mit einem Plus von 75% die Kombi des Berlin-Brandenburger 94,3 rs2 (auf jetzt 445.523). Die 98.8 KISS FM Kombi mit +44% (633.424) und mit 46% Zuwachs der Simulcast vom Hamburger alsterradio 106,8 rock ’n pop (499.125) legen ebenfalls deutlich zu. Die Kombi von Radio PSR (916.879) wächst um 44%, mit der Kombi von R.SH kann ein weiterer Regiocast-Sender ein Plus von 40% verbuchen (905.136).

detektorfmBeim reinen Onlineradio detektor.fm aus Leipzig freut man sich über das „erfolgreichste Quartal aller Zeiten“, es geht rauf um 7% auf 81.640 Streamingabrufe pro Monat. Der Sender schreibt, dass der durchschnittliche Session-Nutzer 72 Minuten detektor.fm hört. Auch die Abrufzahlen des Podcasts seien enorm angestiegen. Im ersten Quartal wurden die Podcast-Angebote monatlich mehr als 200.000 Mal heruntergeladen.

Bei den Kombis liegt insgesamt die RMS WEBRADIO Kombi  mit 40.700.151 Sessions (+18%) weiter vorne. Die SpotCom Webradio Kombi präsentiert sich mit 21.869.841 Sessions (+3%) bei leichten Zuwächsen stabil. WDR Gesamt kommt auf 17.652.402 Sessions (-2%). Die STUDIO GONG Webcast Kombi kann um 47% auf 7.055.506 Streaming-Abrufe zulegen.

Quelle für alle Zahlen: ma 2016 IP Audio II, Streamingabrufe des ersten Quartals 2016 in absoluten Zahlen (Sessions pro Monat im Durchschnitt), Veränderungen zum 4. Quartal 2015 in Prozent, Angaben ohne Gewähr.

Das könnte dir auch gefallen...