Langjähriger Bayern 3-Chef Rüdiger Stolze verstorben

Der Bayerische Rundfunk trauert um den langjährigen Bayern 3-Chef Rüdiger Stolze. Er war von 1962 bis 2002 für den BR tätig, hat unter anderem neue Programmformen für den Jugendfunk entwickelt, im Rahmen des Kabelpilotprojektes eine „City-Welle“ konzipiert und als Leiter der Regionalredaktion München/Oberbayern das „Münchner Mittagsmagazin“ als erstes Großstadtprogramm der ARD etabliert. Von 1992 bis 1997 war Rüdiger Stolze Wellenchef von Bayern 3, zuletzt leitete er die Abteilung Innovative Programmentwicklung. Er verstarb am Dienstag im Alter von 75 Jahren.

BR-Intendant Ulrich Wilhelm: „Rüdiger Stolze war ein echter Radioprofi, der den Hörfunk des Bayerischen Rundfunks maßgeblich geprägt und mit großem persönlichen Einsatz gestaltet hat. Innovationen und neue Sendungskonzepte waren seine Leidenschaft. In seine Wirkungszeit fallen unter anderem die Gründung der legendären Jugendsendung „Club 16“ und des „Münchner Mittagsmagazins“. Die „alte Servicewelle“ Bayern 3 zu reformieren, war Anfang der 90er Jahre im Wettbewerb mit den damals bereits stark etablierten Privatradioanbietern eine echte Herausforderung, die Rüdiger Stolze mit viel Mut und großem Geschick gemeistert hat. Er war und ist der Vater des heutigen Bayern 3.“

Das könnte dir auch gefallen...

%d Bloggern gefällt das: