radioWOCHE-Logo
AUDION+

Irischer Rundfunk wird Langwelle bis 2019 weiter nutzen – RTÉ will in Großbritannien über DAB+ senden

Irland wird seine Langwelle 252 kHz nun vorerst doch nicht abschalten, sondern bis Juni 2019 weiter on air lassen. Der irische Rundfunk RTÉ will schon seit Jahren die kostenintensive Langwellenfrequenz einstellen. Erste Ankündigungen einer sofortigen Schließung gab es bereits 2014, Protest von Exil-Iren in Großbritannien führte damals zu einer Sendeverlängerung bis 2017. Auch jetzt regte sich wieder Widerstand von der irischen Community in Großbritannien gegen die Pläne und führte zu einem neuerlichen Aufschub um zwei weitere Jahre. Die Langwelle wird hauptsächlich von älteren irischen Hörern im Nachbarland genutzt. Deren Sprecher argumentieren, dass für diese Zielgruppe Internetstreams keine Alternative zum terrestrischen Empfang darstellen. Damit fanden sie Gehör bei der irischen Politik. Ein runder Tisch mit Irlands Außenministerium, dem Minister of State for the Diaspora, RTÉ und Organisationen der Iren in Großbritannien trat zusammen und beschloss den erneuten Aufschub des Langwellen-Endes.

Als Ersatz für die Langwelle will RTÉ jetzt aber parallel auf das Digitalradio DAB+ setzen. Die Iren würden gerne in den britischen small scale DAB-Netzen  eine erweiterte Version von RTÉ Radio 1 senden. Mit einer solchen Lösung könnte der irische Rundfunk deutlich bei den Verbreitungskosten sparen. RTÉ veranschlagt, dass für deb DAB+ Betrieb im Nachbarland nur rund ein Fünftel der bisherigen Kosten, die die Langwelle verschlingt, anfallen würden.

Das Inlandsprogramm Radio 1 soll dabei um Informationen und Sendungen speziell für die irische Community in Großbritannien angereichert werden, dafür steht nach irischen Medienberichten ein eher schmales Budget von 50.000 Euro zur Verfügung.

Die Idee ist allerdings nicht ganz neu – RTÉ wollte schon 2015 zum Start des small scale-Netzes in Manchester auf Sendung gehen. Das Projekt scheiterte damals an medienrechtlichen Problemen, denn aktuell dürfen keine Rundfunkgesellschaften mit Sitz im Ausland Radiolizenzen in Großbritannien halten. Für dieses Problem müsste zunächst weiterhin eine Lösung gefunden werden. Hoffnung für RTÉ könnten die Deregulierungspläne der britischen Regierung für den Rundfunkbereich bieten. Es steht im Raum, dass auch die entsprechende Regelung fallen oder gelockert werden könnte.

 

Das könnte dir auch gefallen...

%d Bloggern gefällt das: