radioWOCHE-Logo

Funkanalyse Bayern: Verluste für die Lokalradios – Hördauer bei jungen Hörern sinkt

Nach den Ergebnissen der Funkanalyse Bayern 2019 erreichen die bayerischen Lokalradios an einem durchschnittlichen Werktag 25,8 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren in Bayern oder 2,86 Millionen. Die Lokalfunker müssen damit Verluste von 3,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr hinnehmen. Antenne Bayern kommt auf eine Tages­reichweite von 28,1 Prozent (-0,3 Prozent), die Rock Antenne stabil auf 3,7 Prozent.

Von den Programmen des Bayerischen Rundfunks erzielt Bayern 1 an einem durchschnittlichen Werktag eine Tagesreichweite von ebenfalls 28,1 Pro­zent (-1,4 Prozent), Bayern 3 erreicht 21,5 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren in Bayern (-0,9 Prozent).

Insgesamt hören 84,2 Prozent der bayerischen Bevölkerung 14+ an einem durchschnittlichen Werktag Radio (-2,1 Prozent). Die durchschnittliche Hördauer an Werktagen sinkt um zehn Minuten auf nun 223 Minuten. Davon entfallen auf die Lokalradios 37 Minuten (-11 Minuten). Das entspricht einem Marktanteil von 16,6 Pro­zent (Vorjahr 20,6 Prozent).

Hördauer bei den 20- bis 29-Jährigen bricht ein

Deutlich schlechter schneidet das Radio in Bayern bei den jungen Zielgruppen ab – in der Altersgruppe 20 bis 29 liegt die Hördauer nun bei 166 Minuten und fällt damit um 36 Minuten geringer als noch 2018 aus. Bei den 14- bis 19-Jährigen sind es 89 Minuten, 25 Minuten weniger als im Vorjahr.

Über 30 Prozent der Bayern haben Zugriff auf einen DAB+ Empfänger

Die Zugangsquote zu DAB+ Empfangsgeräten knackt in Bayern die 30-Prozent-Marke: 31,1 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren in Bayern geben an, mindestens ein DAB+ Radio zu Hause und/oder im Auto nutzen zu können. Eine Steigerung von 5,2 Prozent gegenüber 2018. Digitalradio über DAB+ hören an einem durchschnittlichen Werktag 18,4 Prozent der Bevölke­rung (+3,4 Prozent), Radioprogramme über Internet laut FAB 13 Prozent. UKW kommt auf 71,1 Prozent (-4 Prozent gegenüber 2018).

Radio Gong 96,3 in München vorne

Im Großraum München platziert sich nun Radio Gong 96.3 mit einer Tagesreichweite von 14,1 Prozent (-0,8 Prozent) beim Gesamtpublikum vorne. Radio Arabella kommt auf 13,1 Prozent (-3,2 Prozent). Auch 95.5 Charivari (-3,4 Prozent) verliert Hörer und erreicht eine Tagesreichweite 14+ von 8,5 Prozent. Energy München kommt auf 9,4 Prozent (-3,3 Prozent), liegt allerdings bei 14- bis 29-Jährigen mit 18 Prozent vor Radio Gong (15,2%). Radio 2Day steigert sich beim Gesamtpublikum auf 3,4 Prozent Tagesreichweite (+1,9). Münchens Umlandsender Top FM kommt in seinem Sendegebiet München Region einschließlich der Stadt München auf 4,9 Prozent Tagesreichweite. „Kompliment ans gesamte Team. Die Erfolgsstory von Gong 96.3 geht weiter“, freut sich Gong 96.3 Geschäftsführer Georg Dingler. Und Programmgeschäftsführer Johannes Ott ergänzt: „Die Mannschaft macht jeden Tag mit viel Leidenschaft Radio und das zahlt sich aus. Zwei Deutsche Radiopreise in Folge und gute Hörerzahlen sind Ansporn für uns weiter ein Programm zu machen, das den Hörern Spaß macht und unseren Kunden ein attraktives Werbeumfeld bietet.“

Im Ballungsraum Nürnberg belegt Hit Radio N1 mit einer Tagesreichweite von 12,6 Prozent vor Radio F mit 12,4 Prozent knapp noch den ersten Platz. Radio Gong 97,1 (10,7 Prozent) und Energy Nürnberg  (9,5 Prozent) finden sich dahinter. Es folgen Charivari 98,6 (7,3 Prozent) und Star FM (6,4 Prozent). In der Zielgruppe 14-29 liegt Hit Radio N1 (19,3 Prozent) vor Energy (12,8 Prozent).

An den Standorten mit einer Radio Galaxy-Zweitfrequenz ist diesmal Radio Plassenburg (29,6 Prozent) aus Kulmbach der Spitzenreiter in puncto Tagesreichweite. Auch Radio Mainwelle aus Bayreuth (27,3 Prozent) und Radio Bamberg (25,1 Prozent) liefern stabil hohe Eregebnisse. Verluste verbucht diesmal der Vorjahres-Spitzenreiter Radio Eins aus Coburg (22,6 Prozent).

Radio Plassenburg mit höchster Tagesreichweite

Bei den Standorten, an denen es jeweils zwei Lokalsender gibt, nimmt Radio Gong Würzburg mit 22,2 Prozent Tagesreichweite die Spitzenposition ein. 11,2 Prozent (2018: 18,2 Prozent) hören im Sendegebiet Würzburg Das neue Charivari. In Regensburg liegt gong fm (12,1 Prozent) vor Das neue Charivari (10,4 Prozent), die beide aber deutlich Federn lassen. In Augsburg kommt Hitradio RT1 auf eine Tagesreichweite von 18,4 Prozent (2018: 25,1 Prozent), Radio Fantasy auf 14,2 Prozent. Bei der Zielgruppe 14-29 liegt nun in Augsburg RT1 (28,3 Prozent) vor Fantasy (21,4 Prozent). Gegen den allgemeinen Lokalradio-Trend kann Radio Oberland aus Garmisch-Partenkirchen zulegen (+6,8 Prozent) und kommt nun auf 20,5 Prozent Tagesreichweite.

Funkanalyse Bayern 2019:  Tagesreichweite Mo-Fr 14+ in Prozent außerhalb München + Nürnberg, Sender über 20 Prozent

Platz Logo Sender 2018 2019
1 Radio Plassenburg 27,8% 29,6%
2 Radio Mainwelle 26,0% 27,3%
3 Radio Bamberg 26,9% 25,1%
1 Radio EINS Coburg 28,3% 22,6%
4 Radio Gong Würzburg 26,4% 22,2%
6 Radio Oberland 13,7% 20,5%

Digital-Programme: Zuwächse auf niedrigem Niveau

BR-Heimat kommt in der Tagesreichweite auf 1,4 Prozent bzw. 159.000 Hörer (2017: 1,4 Prozent). In Augsburg erreichen Radio Augsburg (1,6%), Fantasy Lounge (0,9%) und das neu vertretene Radio Schwabmünchen (1%) solide Ergebnisse.

Die Ergebnisse der Funkanalyse Bayern 2019 finden Sie hier.
Alle Angaben im Text beziehen sich auf die Funkanalyse Bayern 2019 Tagesreichweite 14+ Mo-Fr (Vergleich in Prozent zum Vorjahr) bzw. soweit explizit angegeben auf die Tagesreichweite 14-29 Mo-Fr.

Das könnte dir auch gefallen...