Frankreich: Radio Nova sucht Investor

Die französische Radiogruppe um Radio Nova und TSF Jazz sucht mit Hilfe eines belgischen Bankhauses seit Oktober 2014 einen Investor.

Die Liste der möglichen Interessenten ist lang. Die französische Presse nennt zum Einen die Branchenriesen NRJ, NextRadioTV (BFM) und RTL. Aber auch private Medieninvestoren wie Matthieu Pigasse (Bankier, u.a. Gesellschafter der Tageszeitung Le Monde und beim Musikmagazin Les Inrocks) sind im Rennen. Die Gesellschaft Mag&NewsCo rund um Patrick Drahi (u.a. Gesellschafter von Numericable-SFR und seit 2014 bei der kriselnden linksliberalen Tageszeitung Libération) und Marc Laufer soll Interesse haben Radio Nova mit der Tageszeitung Libération zu einer Mediengruppe zu vereinen. Auch die Beratungsfirma Fiducial, die 2013 Sud Radio gekauft hat, oder Didier Quillot, Ex-Chef von Lagardère Active, werden als mögliche Investoren gehandelt. Mit einer Entscheidung wird in den kommenden Wochen gerechnet.

Radio Nova enstand 1981 und blieb bis zu seinem Tod 2007 im mehrheitlichen Besitz seines Gründers Jean-François Bizot. Das Musikformat setzt sich aus Hip Hop, Weltmusik und elektronischer Musik zusammen. Radio Nova hat seine Wurzeln im politisch linken Lager, was eine Liaison mit der Libération reizvoll erscheinen lässt. Es stellt sich aber auch die Frage, ob mit neuen Investoren der alternative Charakter des Senders erhalten werden kann. Der Wert von Radio Nova wird laut französischen Medienberichten auf rund 5-10 Millionen Euro taxiert.

logo_rtusmall

Bild: rtu 89.8

Umstrittene Zusammenarbeit mit Sender in Lyon
Radio Nova arbeitet seit Ende 2014 eng mit dem freien Radio RTU in Lyon zusammen. Der Lyoner Sender glich sein Musikformat an, verwendet Logodesign und Claim („Le grand mix“) von Radio Nova und kooperiert bei Events. Allerdings wird momentan nicht das Pariser Programm übernommen. Eine solche 1:1 Übernahme eines kommerziellen Programms wäre ein Verstoß gegen die Lizenzauflagen. Der Verband der freien Radios sieht die Zusammenarbeit trotzdem kritisch und hat Protest eingelegt. Radio Nova verfügt über keine UKW-Frequenz in Lyon, sondern ist nur im Rahmen eines DAB+ Tests in der drittgrößten Stadt Frankreichs zu hören. In Bordeaux war Radio Nova 2007 ganz ähnlich verfahren, als das freie Radio Sauvagine übernommen wurde. Dort wechselte man aber im Rahmen einer Neuausschreibung später in den für ein kommerzielles Programm passenden Lizenztyp und sendet seitdem eine um regionale Sendefenster erweiterte Variante des Hauptprogramms.

Das könnte dir auch gefallen...

%d Bloggern gefällt das: