radioWOCHE-Logo

Frank Otto will Mehrheit an delta radio übernehmen

Als medienrechtlich unbedenklich bestätigte der Medienrat der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH) auf seiner gestrigen Sitzung geplante Veränderungen der Beteiligungsstruktur der delta radio GmbH & Co. KG, die in Schleswig-Holstein das Hörfunkprogramm delta radio veranstaltet. Die Schleswig-Holsteinische Buchgroßhandlung Johann Carlsen & Co. KG, die BIG-Anlagen Rundfunk-Beteiligungs GmbH & Co. Fonds 60 Kommanditgesellschaft, Jan Carlsen und Karin Jenckel beabsichtigen einen Verkauf ihrer Anteile in Höhe von zusammen 39,02 Prozent an die Mitgesellschafterin Frank Otto Beteiligungs GmbH & Co. KG (FOM).

Die FOM ist neben der unmittelbaren Beteiligung an der delta radio GmbH & Co. KG auch an den delta radio-Gesellschaftern Regiocast GmbH & Co. KG und Ditting Media Beteiligungs GmbH beteiligt. Darüber hinaus verfügt sie über weitere Beteiligungen an Hörfunkveranstaltern in Hamburg und Schleswig-Holstein.

Diese Beteiligungen sowie die Beteiligungen der NWZ Funk + Fernsehen GmbH + Co. KG, die zu 45 Prozent an der FOM beteiligt sowie Alleingesellschafterin von alster radio ist, sind insgesamt mit den Vorschriften zur Sicherung der Meinungsvielfalt (§ 19 MStV HSH) vereinbar.

Die neue Beteiligungsstruktur von Delta Radio stellt sich folgendermaßen dar:
58,89 % Frank Otto Medienbeteiligungs GmbH & Co. KG
17,17 % Regiocast GmbH & Co. KG
16,12 % Funk & Fernsehen Nordwestdeutschland GmbH & Co. KG
07,82 % Ditting Media Beteiligungs GmbH

Das könnte dir auch gefallen...