radioWOCHE-Logo

Frank Dignaß: Dauer-Teasing = Tod des Radios

In der vergangenen Woche haben wir an dieser Stelle die Kollumne von Yvonne Malak unter dem Titel “Optimales Teasing = mehr Reichweite” veröffentlicht. Dadas Thema auf große Resonanz gestoßen ist, haben wir uns entschieden auch die Gegenseite zu veröffentlichen. Hier in Form eines Betrags von Frank Dignaß unter dem Titel “Dauer-Teasing = Tod des Radios”.

Foto: Frank Dignaß

Wer ernsthaft wieder behauptet, das Teasing das A&O des Radios ist, hat immer noch nicht erkannt, dass die Ursachen der exorbitant hohen Hörerverluste wo anders zu suchen sind. Selbst kleine Kinder merken, das Radio nichts Besonderes mehr ist. Folgende Frage der jungen Generation höre ich immer wieder:“ …warum erzählen die Leute im Radio immer dasselbe? Oder: “…warum spielen die immer die gleichen Songs?

Wir Moderatoren, die erfolgreich waren – ich denke da an Elmar Hörig, Frank Laufenberg, Jürgen Frahne ect. – waren Typen, die Radio gelebt und nicht gearbeitet haben. Und der Erfolg gab uns recht. Berater, und ich hab die Unfähigsten erlebt, haben versucht uns zu verbiegen, was jedoch nicht gelungen ist.

“Warum spielst du in deiner Sendung immer Tina Turner mit “the best“ und preist es an wie frisches Brot?“ wurde ich von meinen Freunden und Bekannten gefragt. Das war für mich das Zeichen mit Radio Schluss zu machen, weil ich gemerkt habe, dass die Hörer mir dieses Dauerteasing nicht mehr abnehmen.

Die Berater machten die Vorgaben, die allesamt schlicht und weg FALSCH waren. Der Hörer ist nun mal nicht ganz emotionsfrei und wird ungern an der Nase herumgeführt. Schlussendlich fühlt er sich gelangweilt. Leider haben Geschäfts- und Programmleitung dies immer wieder zugelassen und wurden zu Marionetten der Berater.

Wie wäre es, die Kreativität der eigenen Mitarbeiter zu aktivieren? Das Fundament eines guten, erfolgreichen Programms ist die Identifikation der Mitarbeiter für den jeweiligen Sender. Dazu gehört, dass den Mitarbeiter Vertrauen entgegen gebracht wird. Sie müssen sich zu “Personalities“ entwickeln können. Personalities, die auch was von sich erzählen können bzw. dürfen, schaffen Stammhörer.

Oben genannte Radioleute wären fähig, innerhalb kürzester Zeit durch emotionales Radio bei jedem Sender für Stammhörer, die sich mit “ihrem“ Sender identifizieren, zu sorgen. Weil, wenn es heißt Teasen – frag ich mich: auf was?

Erst muß ein Programm “teasingfähig“ sein, dann macht es ab und an Sinn. Also muß am Programm gearbeitet werden. Typen am Mikrofon, abwechslungsreiche Musik, Informationen und … überrascht die Hörer,

Aber eins vorweg, jagt die Berater vom Hof.

Herzlichst
Frank Dignaß

Frank Dignaß war jahrelang Moderator beim Heilbronner Regionalsender Radio Regional / Radio Ton. Bundesweite Bekanntheit erreichte er u.a. durch die Sat.1 Fernsehsendung Gottschalks Hausparty mit Thomas Gottschalk.

Das könnte dir auch gefallen...

%d Bloggern gefällt das: