radioWOCHE-Logo

“Es war vielleicht einmal”: Neuer Spotify-Podcast konfrontiert Promis mit über sie verfasster Fan Fiction

Von selbstgebastelten Plakaten auf Konzerten bis hin zu eigenen Fanclubs – die kreativen Ideen von Fans für ihre Idole sind nahezu grenzenlos. Mit “Es war vielleicht einmal” startet Spotify heute einen Original Podcast, der die außergewöhnliche Verbindung von Künstler*innen und ihren Fans mit einem unterhaltsamen Konzept würdigt. Host Dr. Elena Gruschka ist bekannt als Podcasterin von “Niemand muss ein Promi sein” und Producerin von Fernsehformaten wie “Jerks” und “Frau Jordan stellt gleich”. Alle zwei Wochen lädt sie Künstler*innen in ihr gemütliches Studio zum Einlesen dieser Stories ein. Der Clou: Bei den Geschichten handelt es sich um teils absurde, liebevolle, aber immer originelle Fan Fiction, die über die vorlesenden Künstler*innen geschrieben und im Internet veröffentlicht wurde. Gäst*innen wie die Rocket Beans, Florentin Will vom “Podcast Ufo”, Palina Rojinski, Joyce Ilg oder die Lochmann-Brüder lernen diese Stories im Podcast zum ersten Mal kennen – spontane Lachanfälle und Schockmomente beim Vorlesen sind damit vorprogrammiert.

Dr. Elena Gruschka, Bild: Beda Mulzer

Meist beschränkt sich der Kontakt zwischen Künstler*innen und ihren Fans auf Konzerte, Autogrammstunden oder eine zufällige Begegnung im Supermarkt. Um ihren Idolen näher zu sein oder ihrer Liebe für Filme, Comics oder Serien Ausdruck zu verleihen, leben manche Fans ihre Sehnsüchte und Träume in Form von Fan Fiction aus. In selbstgeschriebenen fiktiven Geschichten, Bildern, Animationen und Filmen lassen sie ihrer Kreativität freien Lauf. Dabei werden die Grenzen von Realität und Fantasie häufig vermischt: Musiker*innen entwickeln romantische Gefühle für ihre Fans, Influencer*innen werden zu den eigenen Eltern und wie wäre es wohl, wenn Elvis noch leben und unentdeckt in einer Strandbar arbeiten würde? Geteilt werden die Stories in Fan-Foren und Online-Communities.

“Mit ,Es war vielleicht einmal’ feiern wir die leidenschaftliche Beziehung zwischen Fans und ihren Lieblingskünstler*innen und honorieren die Liebe, die die Fans in ihre Geschichten stecken. Spannende Heldenstories oder romantische Abenteuer werden sowohl Protagonist*innen als auch Hörer*innen gleichermaßen zum Lachen oder Staunen bringen”, erklärt Michael Krause, Managing Director Central Europe bei Spotify.

Zum Podcast-Auftakt erscheinen am 15. Mai mit der Pilotfolge und der ersten regulären Folge gleich zwei Episoden. Den Start mit der Pilotfolge und noch ohne Moderatorin macht Nico von K.I.Z. In der zeitgleich erscheinenden ersten Episode trifft Dr. Elena Gruschka auf ihren Gast Johannes Strate von Revolverheld.

“Es war vielleicht einmal” erscheint zum Start mit einer Pilotfolge und 12 Episoden alle zwei Wochen freitags um 00:01 Uhr exklusiv auf Spotify. Spotify Original Podcasts stehen allen Spotify Hörer*innen (werbefinanziertes Spotify und Spotify Premium) kostenlos zur Verfügung. “Es war vielleicht einmal” ist eine Produktion von Spotify Studios in Zusammenarbeit mit BosePark Productions. Ausführende Produzenten sind Daniel Nikolaou (Executive Producer Podcasts, Spotify) und Su Holder (BosePark Productions). Sound Design: Mats Leubner (BosePark Productions) und Sebastian Simmert (BosePark Productions). Wer selbst gerne Fan Fiction schreibt oder bereits eine passende Geschichte über den oder die Lieblings-Künstler*in in der Schublade hat, kann eine Kurzfassung der Story an fanfictionpodcast@spotify.com schicken. Bei Interesse meldet sich das Spotify-Team per E-Mail bei den Autor*innen.

Das könnte dir auch gefallen...