radioWOCHE-Logo

„Die Sendung mit der Maus zum Hören“ startet am 1. Advent

“Klingt komisch, ist aber so: Die Maus spricht nicht und trotzdem startet der WDR am 1. Dezember ,die Maus zum Hören'”, so kündigt der WDR im Ton der Kultsendung den Sendestart seines neuen Audioangebots für Kinder an.

Das crossmediale Angebot richtet sich an Kinder zwischen sechs und zehn Jahren und wird täglich neue Podcast-Ausgaben und einen Digitalradiokanal umfassen. Auch in der “Sendung mit der Maus zum Hören“ sollen die Alltagsfragen der Kinder eine zentrale Rolle spielen, verbunden mit dem Ziel, die Welt ein bisschen verstehbarer zu machen. Jede Ausgabe beschäftigt sich anhand einer Kinderfrage mit einem Schwerpunktthema. „Warum fressen Waschmaschinen eigentlich Socken?“,  „Schlafen Tiere im Winterschlaf wirklich durch?“ oder „Geht am Freitag, den 13. wirklich alles schief?“, sind Beispiele für solche Fragen und die inhaltliche Bandbreite, die die “Sendug mit der Maus zum Hören” abdecken soll. Musikalisch wird das Maus-Radio auf Kindermusik, Pop und Sounds aus aller Welt setzen. Der WDR betont, dass Eltern ihre Kinder jederzeit vertrauensvoll auch alleine zuhören lassen können.

Moderiert wird „Die Sendung mit der Maus zum Hören“ von André Gatzke und Nina Heuser. André Gatzke ist bereits als Reporter für die TV-Sendung aktiv, seit mehr als zehn Jahren präsentiert er außerdem die „Die Sendung mit dem Elefanten“. Nina Heuser ist seit vielen Jahren als Moderatorin und Autorin für das WDR-Kinderradioprogramm KiRaKa im Einsatz. Das Audio-Angebot entsteht in Zusammenarbeit der Fernseh- und Hörfunkredaktionen des WDR. „Wie keine andere Persönlichkeit ist die Maus Familienmitglied. Sie wohnt im Kinderzimmer, fährt mit in den Urlaub und geht manchmal sogar mit ins Bett. Da wurde es höchste Zeit, dass Kinder ‚Die Sendung mit der Maus‘ jetzt endlich auch hören können”, sagt Jörg Schönenborn, WDR-Programmdirektor Information, Fiktion und Unterhaltung: “Und selbst wenn die Maus auch weiterhin nicht spricht, am Augenklimpern wird man sie auch im Radio jederzeit erkennen. Die Maus ist für uns das wichtigste Angebot, mit dem wir die Beitragszahler von morgen fest an unsere wertvollen Programme binden.“

„Die Sendung mit der Maus zum Hören“ wird ab dem 1. Dezember als linearer Radiokanal in Nordrhein-Westfalen, Bremen und dem Saarland  über DAB+ zu hören sein und ersetzt dort das Vorgängerprogramm KiRaKa. Parallel ist das neue Kinderradioprogramm über die Maus-Webseite und -App verfügbar, dort werdem dann auch täglich neue Podcast-Ausgaben bereitstehen. Auch auf WDR 5 wird sonntags künftig statt des Bärenbuden-Weckers das neue Audioangebot der „Sendung mit der Maus“ zu hören sein. Die alte Kinderradiomarke „KiRaKa“ wird als Sendung  bei WDR 5 über UKW fortbestehen. Die medienpädagogischen Aktivitäten an Grundschulen in Nordrhein-Westfalen werden im nächsten Jahr fortgeführt.

„Bildung auf Augenhöhe, das hat sich die ARD schon immer auf die Fahnen geschrieben und führt im Fernsehen mit der ‚Sendung mit der Maus‘ seit fast fünf Jahrzehnten Generationen von Kindern an Wissensthemen heran. Deshalb war es dem WDR ein Anliegen, dass es die Maus mit ihren Lach- und Sachgeschichten nun auch zum Hören gibt. Damit haben Kinder nun eine völlig neue Möglichkeit, die Welt mit den Ohren der Maus für sich zu entdecken“, sagt Valerie Weber, WDR-Programmdirektorin NRW, Wissen und Kultur.

André Gatzke und Nina Heuser, Bild: WDR/Annika Fußwinkel

Das könnte dir auch gefallen...