radioWOCHE-Logo

Deutschlandfunk schickt zwei Reporter auf Wanderreise von West nach Ost

Am 3. Oktober 2014 startet beim Deutschlandfunk ein ganz besonderes Projekt: Der Reporter Jörg-Christian Schillmöller und der Fotograf Dirk Gebhardt brechen auf, um die Republik binnen eines Jahres zu Fuß zu durchqueren. Ihr Weg führt sie von West nach Ost. Sie wandern mit Rucksack, Schlafsack und Laptop – jeden Monat ein paar Tage lang, von Isenbruch an der niederländischen Grenze bis nach Neißeaue an der polnischen Grenze. Dabei durchqueren sie fünf Bundesländer, das Jahr und die Jahreszeiten. Das Ziel wird am 3. Oktober 2015 erreicht, dem 25. Jahrestag der Wiedervereinigung.

Im Mittelpunkt der Reise stehen nicht die großen Städte im Mittelpunkt, sondern das Land dazwischen und die Menschen. Die Route verläuft quer durch Deutschland, vorbei am Tagebau in Erkelenz, mit der Fähre über den Rhein ins Bergische, dann durchs Sauerland nach Kassel und über die alte Zonengrenze hinein nach Thüringen zum Kyffhäuser und weiter in Richtung Osten, über Riesa und Kamenz in die Oberlausitz und bis zur polnischen Grenze. Wie leben die Deutschen? Was bewegt sie? Ist die Wiedervereinigung noch ein Thema? Die beiden Reporter wollen vieles dem Zufall überlassen. Sie wissen nicht, wem sie unterwegs begegnen, auf was für Geschichten sie stoßen – und wo sie schlafen. Manchmal werden auch andere Menschen mitwandern, für ein paar Stunden, für einen Tag, einfach so.

Auf deutschlandfunk.de/zwoelfmaldeutschland werden die beiden Reporter zwölf Geschichten in Wort, Bild und Ton veröffentlichen. Darüber hinaus sind beide auf jeder Etappe in der Sendung “Sonntagsspaziergang” zu hören, wo sie mal live von unterwegs, mal live im Studio von ihrer Wanderung durch Deutschland berichten. Für die Sendung “Deutschland heute” entstehen außerdem eine Reihe von O-Tönen – aufgenommen von Menschen, die die beiden unterwegs treffen und die berichten, was sie gerade bewegt.

Das könnte dir auch gefallen...

%d Bloggern gefällt das: