radioWOCHE-Logo

Community Radios in Großbritannien: Die Nische lebt

Die britische Medienanstalt Ofcom vergibt weiter munter Community Radio-Lizenzen, über 250 der nichtkommerziellen Lokalradios sind auf der Insel mittlerweile auf Sendung. Auf diesem Weg können viele interessante Projekte das UKW-Band in britischen Städten bereichern.

Gründung in einem Pub
In Newcastle bekam der Krankenhaussender Radio Tyneside nun eine dauerhafte Community Radio-Lizenz und sendet seit dem 5. Juli auf 93,6 MHz für die ganze Stadt. Das von 35 Freiwilligen getragene Projekt hat eine lange Tradition – den Sender gibt es bereits seit 1951. Und die Anfänge waren very british – 1950 saßen sechs Fans des Fußballklubs Newcastle United gemeinsam in einem Pub und das Gespräch kam auf Freunde, die im Krankenhaus lagen. Ein paar Bier später war die Idee geboren, dass man doch die Heimspiele von Newcastle United für die Patienten des Krankenhauses, das direkt neben dem Stadion lag, kommentieren könnte. On Air ging das Programm dann im Oktober 1951 mit der Übertragung der Partie von United gegen die Wolverhampton Wanderers.

Radio für Surfer
Ein Radioprogramm für Surfer plant Radio Newquay, denn das Städtchen an der windigen Nordküste von Cornwall ist das Zentrum des Surfsports in Großbritannien. Im Programm soll es deshalb für die Sportler ausführliche Wetterberichte, Sicherheitshinweise und Wettkampfresultate geben.

Soundcollage über einen Nationalpark
Ein einzigartiges Projekt wird im Dartmoor National Park – einer Hügellandschaft in der südwestenglischen Grafschaft Devon – entstehen. Die Macher möchten eine Klanglandschaft schaffen, die sich je nach Wetter, Jahres- und Tageszeit verändert. Freiwillige und Schulklassen vor Ort nehmen die Soundbites auf, die dann in immer neuen Zusammenstellungen zu einer immerwährenden Klangcollage zusammengefügt werden. Das können Tier- oder Naturgeräusche sein, Hintergrundgeräusche aus dem Alltag, aber auch Sequenzen aus Interviews oder traditionelle Musik. Die UKW-Frequenz in Dartmoor soll im Sommer 2019 in Betrieb gehen.

Radio gegen die Einsamkeit
Dem Problem der Vereinsamung möchte ein Projekt im westwalisischen Aberystwyth etwas entgegensetzen. Die Macher wollen eine Community schaffen, die sich gegenseitig hilft, und den Gemeinschaftssinn in der Region wieder stärken. Das von Freiwilligen betriebene Radio Aber möchte so Menschen in der ländlichen Region, die sich einsam und isoliert fühlen, helfen ihren Alltag zu meistern. Das einzige kommerzielle Lokalradio der Region, Radio Ceredigion, wird sich hingegen zurückziehen, der Eigner Nation Broadcasting hat sich bei der turnusmäßigen Neuausschreibung stattdessen mit seinem überregionalen Programm aus Cardiff beworben. Zuvor waren bereits die lokalen Inhalte im Programm von Radio Ceredigion zurückgefahren worden. Radio Aber plant seinen Sendestart für das Frühjahr 2019.

Radios für die schwul-lesbischen Communities
Die schwul-lesbische Community in ihren Städten haben Pride Radio und Juice1038 im Blick. Seit diesem Monat ist im nordostenglischen Newcastle Pride Radio auf 89,2 MHz hören. Am 4. August startet dann mit Juice1038 in der nordirischen Hauptstadt Belfast das erste UKW-Radioprogramm für die dortige Community. Musikalisch stehen in Belfast laut Eigenbeschreibung aktuelle Dancehits, Danceklassiker und Gay Classics auf dem Programm.

Elektronische und urbane Klänge
An die Fans der elektronischen Klänge richtet sich das Glasgower DJ-Radio Groove City Radio, das demnächst dauerhaft auf UKW startet. Auch in Leeds kommen Dance- und Technofreunde auf ihre Kosten, dort bekam das Leeds Dance Community Radio eine Lizenz. Schon etwas länger gibt es in der nordenglischen Metropole das Projekt Chapel FM, das seinen Namen von einer ehemaligen Methodistenkirche herleitet, die zu einem Kunst- und Kulturzentrum umfunktioniert wurde. 2003 entstand parallel das Radioprojekt, das sich an Hörer mit niedrigem Einkommen im Osten von Leeds richtet und sich nun ebenfalls über eine UKW-Lizenz freuen kann. In Bristol – im Südwesten Englands – geht mit SWU.FM 87,7 MHz ein weiteres DJ-Radio auf Sendung und in der mittelenglischen Unistadt Leicester wird mit Radio2Funky ein junges Urbanformat, das bereits im Internet sendet, das Programmangebot bereichern.

Das Spektrum, das die Community Radios abdecken, ist breit. In der Metropole Manchester kann Heritage Radio, das für die dortige muslimische Community sendet, von der Mittelwelle auf UKW wechseln. In Coventry wird mit dem multiethnischen Vanny Radio ein Programm über UKW senden, das sich besonders der schwarzen Community verschrieben hat. In Belfast (BE FM) und Glasgow (Revival FM) wurde jeweils ein christliches Community Radio lizenziert. Auch Paisley und die umliegende Region Renfrewshire bei Glasgow bekommt mit Paisley.FM ein eigenes Lokalradio. Am anderen Ende der Insel, an der englischen Riviera, wie sich die Region Torbay an der englischen Südküste nennt, startet der Lokalsender Riviera FM.

Kommen und Gehen
In jedem Jahr schließen allerdings auch immer wieder einige Community Radios endgültig ihre Tore, in diesem Jahr erwischte es zum Beispiel Wirral Radio, das die gleichnamige am River Mersey gelegene Halbinsel im Nordwesten Englands versorgte. Nach zehn Jahren auf Sendung verabschiedeten sich die Macher Anfang März mit “Goodbye” von den Spice Girls ein letztes Mal von ihren Hörern.

Das könnte dir auch gefallen...

%d Bloggern gefällt das: