Irland: Ein Charity-Weihnachtsradio, ein tränenreicher Abschied von einem Rockradio und die Piraten sind zurück

In Irland gibt es ein etwas anderes Weihnachtsradio. Das spielt zwar auch die immer gleichen, wohlbekannten Weihnachtshits, ist aber eine Non-Profit-Organisation, die sich komplett über Sponsorengelder finanziert. Während der Sendestrecke wird Geld für einen wohltätigen Zweck gesammelt, in diesem Jahr zugunsten einer irischen Hilfsorganisation, die sich für Obdachlose einsetzt. Dafür konnte Christmas FM große Marken wie die Supermarktkette Tesco Ireland oder den Süßwarenhersteller Cadbury als Hauptpartner gewinnen. Christmas FM, das es bereits seit 2008 gibt, sendet immer 30 Tage lang in der Weihnachtszeit auf mehreren UKW-Frequenzen in allen irischen Großstädten und im Netz. Rund 100 freiwillige Helfer machen das Programm erst möglich, indem sie jeweils 20 bis 50 Stunden ihrer Zeit investieren und von einem Dubliner Hotel aus ein tägliches Live-Programm erstellen. Im letzten Jahr konnten so 265.000 Euro für den guten Zweck gesammelt werden.

In Dublin nutzt Christmas FM in diesem Jahr die Frequenz 105,2 MHz, auf der bis zum 26. Oktober 2016 noch das Rockradio TX FM sendete.  Im Frühjahr war das Aus für die Altenative Rock-Station verkündet worden, die Gesellschafter um die Communicorp hatten sich nicht mehr um eine neue Lizenz beworben. Irland Rockmusikszene verliert damit eine wichtige Institution. TX FM, das einst als Piratenradio begann, verabschiedet sich nach 20 Jahren on air am Ende eines tränenreichen Tages auf eine ganz besondere Weise von seinen Hörern. Zum Abschied spielte die Station als letzten Song das fast 15 Minuten lange „The Day After The Revolution“ von Pulp. Eine besondere Abschiedsgeste kam von Irlands Kultrockern U2, die ein musikalisches Dankeschön übermittelten.


(Quelle: YouTube Channel von TX FM 105.2).

Irland hat weiter ein Herz für Piratenradios, die in den 1990ern in Dublin allgegenwärtig und sehr erfolgreich waren. In diesem Jahr sorgte Non-Stop 90s für Furore. Mit Hits der 1990er erinnerte es an die Goldene Zeit der Radiopiraten, die so manche Dubliner zurücksehnen. Das Programm tauchte im Januar ganz stilecht plötzlich in der Hauptstadt auf UKW auf, erst am Anfang des Bandes, dann auf 107,1 MHz. Auf der Facebook-Page war als Ankündigung zu lesen: „Non Stop 90s hits. Broadcasting live from a 1990s Apple Macintosh Computer (-:“ Später war es auch im Nordwesten und Nordosten Irlands, auf Mittel- und Kurzwelle zu hören. Werbung konnte geschaltet werden und die ein oder andere bekannte Radiostimme war auch on air zu vernehmen. Ende Oktober war dann auf UKW Schluss, da sich mehrere Privatradios bei der Medienaufsicht beschwert hatten, wie „Radio Today“ berichtet.

Das Dubliner Christmas FM fand unterdessen Nachahmer in Nordirland. Dort sendet in diesem Jahr Radio Lapland auf 103,2 MHz und sammelt Geld für ein Hospiz. Hinter dem Mikrofon sitzen bekannte Radiomoderatoren der Stadt, der Sender Blast 106 unterstützt das Projekt. Zu hören gibt es Christmas Classics.

Das könnte dir auch gefallen...