57 Radiosender übertragen Radiopreisgala live aus Hamburg

Die Spannung steigt: Am Donnerstagabend, 6. Oktober, werden die 33 Nominierten des Deutschen Radiopreises 2016 erfahren, wer von ihnen eine der begehrten Trophäen mit nach Hause nehmen darf. Längst hat sich der Radiopreis nicht nur als die wichtigste Auszeichnung der Radiobranche etabliert, er ist auch ein Medienereignis ersten Ranges. Das Interesse an der Verleihungsgala, in der nationale und internationale Stars für den musikalischen Rahmen sorgen, ist riesengroß: 57 Radioprogramme übertragen live aus Hamburg. Die Show wird auch als Livestream im Internet zu sehen sein. Die Dritten Fernsehprogramme der ARD senden sie zeitversetzt. Barbara Schöneberger moderiert, Elke Wiswedel (NDR 2) und Horst Hoof (HIT RADIO FFH) kommentieren das Geschehen für die Radiohörer.

Live dabei sind 13 öffentlich-rechtliche und 44 private Radioprogramme. Bei den Öffentlich-Rechtlichen machen mit: Antenne Brandenburg, Antenne Saar, Bayern3, Bremen Vier, DRadio Wissen, hr1, MDR JUMP, NDR 2, NDR Info spezial, SR 1Europawelle, SWR3, SWRinfo, WDR 2. Von den privaten Programmen übertragen: 104.6 RTL Berlins Hit-Radio,

RTL Deutschlands Hit-Radio, 105’5 Spreeradio, 89.2 Radio Potsdam, 94,3 rs2, alsterradio 106,8 rock’n pop , Antenne Bayern, Antenne MV, Antenne Niedersachsen, ANTENNE THÜRINGEN, Berliner Rundfunk 91.4, ENERGY Bremen, ENERGY Digital, FeuchtFM – Lokalradio, Flash-Radio, Foerde-Radio.de, Freshmusicradio, HaPPyFan-Radio, HIT RADIO FFH, Hitradio MS-One, Hitradio Ohr, IRabo – Inselradio Borkum, LandesWelle Thüringen, News-Radio, R.SA, R.SH Radio Schleswig-Holstein, Radio 7, Radio 21, radio ffn, Radio Hamburg, HAMBURG ZWEI, Radio Hitwave, Radio Ohrwurm, Radio PSR, Rockland Radio, RADIO SALÜ, Radio Seefunk RSF, Radio Speed+, Radio Zwiebel, RADIO-DD63, RPR1., Sunray-FM, TMR-Radio.de, Trauerradio.

Im Fernsehen senden sechs Dritte Programme und ARD Alpha die Gala aus dem Hamburger Hafen zeitversetzt. In der Veranstaltungsnacht (Donnerstag, 6. Oktober auf Freitag, 7. Oktober) übertragen NDR (22.00 Uhr), MDR (23.45 Uhr), SWR (23.45 Uhr), ARD Alpha (0.00 Uhr) WDR (0.25 Uhr) und HR (1.45 Uhr). Der BR sendet ab Dienstag, 11. Oktober (23.45 Uhr).

Wenn die Besten der Besten im Radio gekürt werden, ist auch im Netz einiges los: Zusätzlich zum Livestream (www.deutscher-radiopreis.de), der schon um 19.00 Uhr mit den ersten Eindrücken vom Roten Teppich beginnt, bildet ein Liveblog ab, wie Radiofans und -macher das Event diskutieren und kommentieren. Über Twitter ist mitmachen ausdrücklich erwünscht! Das Hashtag des Radiopreises lautet #drp16.

Die unabhängige Grimme-Jury wird elf Radiopreise vergeben. Außerdem verleiht der Beirat einen Sonderpreis. Stifter des Deutschen Radiopreises sind die Hörfunkprogramme der ARD, Deutschlandradio und die Privatradios in Deutschland. Zu den Kooperationspartnern zählen, neben dem Grimme-Institut, die Freie und Hansestadt Hamburg, die Radiozentrale – eine gemeinsame Plattform privater und öffentlich-rechtlicher Sender zur Stärkung des Hörfunks – sowie die Radio-Vermarkter AS&S Radio und RMS. Die Federführung liegt beim Norddeutschen Rundfunk.

Das könnte dir auch gefallen...